Dritter Tag im Mordprozess

Zeuge: Pistorius schoss mit Waffe in Restaurant

+
Mehrere Zeugen widersprechen der Aussage von  Oscar Pistorius und lassen ihn vor Gericht in keinem guten Licht dastehen.

Pretoria - Ist der wegen Mordes angeklagte südafrikanische Sprintstar Oscar Pistorius ein unverantwortlich handelnder Waffennarr? Diesen Eindruck musste man am dritten Prozesstag bekommen.

Die Aussage eines Freundes des beinamputierten Athleten ließ diesen in keinem guten Licht erscheinen. Der Boxer Kevin Lerena sagte am Mittwoch während einer Anhörung vor Gericht in Pretoria, im Januar 2013 sei es bei einem Essen unter Freunden in einem Restaurant in Johannesburg zu einem Vorfall mit einer Waffe gekommen. "Ein Schuss ging los in dem Restaurant, dann herrschte totale Stille", sagte Lerena, der als vierter Zeuge der Anklage angehört wurde.

"Ich war geschockt", berichtete Lerena. "Ich sah hinunter, und da, wo mein Fuß stand, war ein Loch im Boden." Er habe nur einen "kleinen Kratzer" am Zeh gehabt, sei aber nicht verletzt gewesen. Dennoch sei "dort Blut gewesen". Pistorius habe sich entschuldigt. Dann habe der Sportler umgehend den Besitzer der Waffe, seinen Freund Darren Fresco, gebeten, die Tat auf sich zu nehmen. "Bitte, ich will keinen Wirbel um mich. Sag einfach, dass du es warst", sagte Pistorius laut Lerena.

Die Waffe soll losgegangen sein, als Fresco sie unter dem Tisch Pistorius reichte. Als vierter Freund soll der britische Läufer Martyn Rooney bei dem Essen im Restaurant dabei gewesen sein.

Pistorius wird zudem beschuldigt, durch das Sonnendach eines fahrenden Autos geschossen zu haben. Außerdem wird ihm der illegale Besitz von Munition vorgeworfen.

Die Staatsanwaltschaft dürfte die Zwischenfälle mit Waffen zur Untermauerung ihrer These verwenden, dass Pistorius vorsätzlich auf Steenkamp geschossen habe. Der Angeklagte gibt zu, seine Freundin getötet zu haben. Er beteuert aber, seine Freundin für einen Einbrecher gehalten zu haben, als er am Valentinstag 2013 durch die Badezimmertür auf sie schoss.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare