Opernball-Aufreger: Ruby in Wien gelandet

+
Das ehemalige Call-Girl Ruby ist zwei Tage vor dem Opernball in Wien eingetroffen

Wien - Das ehemalige Call-Girl Ruby Rubacuori und Begleitung von Society-Löwen Richard Lugner auf dem Opernball ist in Wien gelandet. Auf dem Weg zum Hotel ließ sie sich ein kurzes Statement entlocken.

“Ich bin aufgeregt in Wien zu sein“, war ihr nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA als einzige Aussage vor ihrem Hotel in der Innenstadt zu entlocken.

Das ehemalige Call-Girl, das mit echtem Namen Karima EL Mahroug heißt, soll den österreichischen Society-Löwen Richard Lugner (78) am Donnerstag für Geld zum Wiener Opernball begleiten. Die Nachricht hatte tagelange Entrüstung bei den Organisatoren und in der österreichischen Öffentlichkeit ausgelöst.

Bilder vom Wiener Opernball

So feierlich war der Wiener Opernball

Die 18-jährige gebürtige Marokkanerin soll als Minderjährige an den berüchtigten “Bunga-Bunga“-Partys des italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi teilgenommen haben. In diesem Zusammenhang muss sich Berlusconi ab Anfang April einem Prozess stellen.

Lugner, der selbst mit einer mehr als 50 Jahre jüngeren Frau liiert ist, begrüßte seine Begleitung am Dienstag vor dem Privatjet mit einem Blumenstrauß und ließ sie mit weißen Stretchlimousinen in die Innenstadt chauffieren. “Sie ist absolut nett und gescheit“, schwärmte der alternde Unternehmer, der sich jedes Jahr Prominente für den Opernball mietet. Mittwochmittag soll Ruby öffentlich in seinem Einkaufszentrum auftreten, danach geht es zur Anprobe für das Ballkleid.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare