Eskalation in Hartenholm

Oliver Pocher von der Polizei abgeführt – auf Pietro Lombardi-Festival

Der Comedian Oliver Pocher steht auf der Bühne im Autokino am Schützenplatz in Hannover.
+
Comedian Oliver Pocher wurde auf einem Festival von zwei Polizisten abgeführt.

Auf einem Konzert von seinem Freund Pietro Lombardi wollte sich auch Oliver Pocher spaßeshalber auf die Bühne wagen. Die Aktion endete mit einem Polizeieinsatz.

Hartenholm – So hatte sich Oliver Pocher* seinen Besuch bei einem „Strandkorb Open Air“ von Kumpel Pietro Lombardi wahrscheinlich nicht vorgestellt. Der deutschlandweit bekannte Comedian wurde nämlich nach einem kurzen Abstecher auf der Bühne von zwei Polizisten abgeführt – auf Geheiß des Veranstalters hin. Auf seinem Instagram-Kanal erzählt Oliver Pocher von dem Vorfall und beginnt seine mehrteilige „Story“ mit den Worten: „Es ist wirklich etwas Unglaubliches passiert!“ Doch was ist am vergangenen Freitagabend, 24. September bei dem Festival genau vorgefallen?
24hamburg.de* verrät, warum Oliver Pocher bei einem Konzert von Pietro Lombardi von zwei Polizisten abgeführt wurde.

Nicht ganz ohne Widerstand musste Oliver Pocher im Endeffekt das Festival-Gelände verlassen. Am selben Abend noch nimmt er für seine Fans und Follower seine Sicht der Geschehnisse auf Instagram auf und beschwert sich öffentlich über das Verhalten der Polizei* in Hartenholm: „Es gibt Sachen, die wirklich von Relevanz sind, wie zum Beispiel Clankriminalität, Kindesmisshandlung oder irgendwelche Querdenker-Demos*. Aber das?!“, brüskiert sich der gebürtige Hannoveraner. Trotzdem gehe es ihm gut und er sei trotz des Aufruhrs „total entspannt“. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare