Ohnsorg-Star Heidi Kabel ist tot

+
Heidi Kabel ist tot.

Hamburg - Die beliebte Volksschauspielerin Heidi Kabel ist tot. Der einstige Star des Hamburger Ohnsorg-Theaters starb am Dienstag im Alter von 95 Jahren.

“Sie ist heute Morgen um 6.00 Uhr friedlich eingeschlafen“, sagte der Intendant des Ohnsorg-Theaters, Christian Seeler, der dpa. Kabel lebte zuletzt in einem Altenstift. Jahrzehntelang stand sie auf der Bühne des niederdeutschen Theaters, dessen Produktionen seit 1954 bundesweit im Fernsehen zu sehen waren.

In mehr als 65 Jahren stand Heidi Kabel in weit über 160 plattdeutschen Stücken auf der Bühne. Sie überzeugte mit Mutterwitz und Menschenkenntnis in den großen Frauenrollen des deutschen Volkstheaters und machte das Plattdeutsche weit über den Norden hinaus theaterfähig. Heidi Kabel war für viele Fans Hamburgs berühmteste “Deern“. Sie begeisterte das Fernseh- und Theaterpublikum als tratschsüchtige Nachbarsfrau, keifender Hausdrachen, bauernschlaue Mutter oder schrullige Alte.

An der Seite von Henry Vahl garantierte Kabel jahrelang ein volles Haus. 1937 heiratete sie Hans Mahler, der Ende der 40er Jahre Ohnsorg-Chef wurde und 1970 starb. Tochter Heidi Mahler begann ihre Karriere in den 60er Jahren ebenfalls an dieser Bühne und spielte oft neben ihrer Mutter.

NDR und ARD ändern Programm

Zum Tod von Volksschauspielerin Heidi Kabel ändern das NDR Fernsehen und die ARD am Dienstagabend ihr Programm. Im dritten Programm des Norddeutschen Rundfunks (NDR) ist nach der “Tagesschau“ um 20.15 Uhr ein “NDR aktuell extra“ zu sehen. Danach folgt die Ohnsorg-Theater-Komödie “Tratsch im Treppenhaus“, in der Kabel als Frau Boldt die Nachbarn mit übler Nachrede tyrannisiert.

Danach erinnert Autor Arne Wasmuth um 22.15 Uhr in einem 90-Minuten- Beitrag (“Ein Abend für die legendäre Heidi Kabel“) an die Schauspielerin. Um 23.45 Uhr sendet das NDR Fernsehen Heidi Kabels letztes Stück, “Frau Sperlings Raritätenladen“. Die ARD schiebt um 23.10 Uhr den 15-Minuten-Film “Erinnerungen an Heidi Kabel“ von Jan- Peter Gehrckens ein.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare