Nach Prügelei: Naomi Campbell versöhnt sich mit Fahrer

+
Topmoel Naomi Campbell

New York - Nach der Prügelattacke am Dienstag  haben sich Naomi Campbell und ihr Fahrer wieder versöhnt.

Naomi Campbells Fahrer, der nach eigener Darstellung von dem britischen Supermodel geschlagen wurde, bereut seine Reaktion: Er habe überreagiert und bedauere es, sich an die Polizei gewendet zu sagen, ließ Miodrag Mejdina am Donnerstag über seinen Anwalt erklären. Die ganze Geschichte sei aufgeblasen worden und er entschuldige sich dafür bei Campbell.

Die für ihre Wutausbrüche bekannte 39-Jährige hatte ihren Chauffeur nach dessen Angaben am Dienstag geschlagen, so dass sein Gesicht gegen das Lenkrad prallte. Mejdina zog sich eine Prellung unter dem Auge zu. Der 27-jährige Fahrer hielt nach der Attacke in Manhattan am Straßenrand an und informierte einen Verkehrspolizisten, der die Polizei alarmierte.

Campbell äußerte sich zufrieden über die Entschuldigung des Mannes. Sie habe hart daran gearbeitet, ihre früheren Fehltritte zu korrigieren und wolle nicht in ihrer Vergangenheit gefangen bleiben, sagte das Model. Ihr hitziges Gemüt hat die gebürtige Londonerin immer wieder in Schwierigkeiten gebracht. Im Juni 2008 wurde sie zu 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt, nachdem sie am Flughafen Heathrow wegen eines vermissten Gepäckstücks zwei Polizisten attackiert hatte. 2007 musste sie in New York ebenfalls gemeinnützige Arbeit leisten, weil sie wegen einer verschwundenen Jeans ihr Handy nach ihrem Dienstmädchen geworfen hatte. Bereits 2000 hatte sich das Model in Toronto schuldig bekannt, eine Assistentin mit dem Mobiltelefon auf den Kopf geschlagen zu haben. Campbell gehört zu den Topverdienerinnen im Model-Geschäft, seitdem sie im Alter von 15 Jahren entdeckt wurde.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare