Schauspielerin

Nina Hoss: «Meine Mutter habe ich lange gepflegt»

Schauspielerin Nina Hoss hat ihre Mutter lange gepflegt. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa
+
Schauspielerin Nina Hoss hat ihre Mutter lange gepflegt. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa

Der Tod ihrer Mutter war für Schauspielerin Nina Hoss eine traurige Erfahrung. Nun erzählt sie, wie die letzten Jahre mit ihr verlaufen sind.

Berlin (dpa) - Schauspielerin Nina Hoss hat über ihre Erfahrungen mit dem Tod ihrer Mutter gesprochen. «Meine Mutter habe ich lange gepflegt, sie war schwer krank», sagte die 45-Jährige dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

«Ich bin den Weg mit ihr zu Ende gegangen. Dadurch, dass ich davor nicht zurückgescheut bin, habe ich begriffen, dass es nicht schlimm ist, wo wir hingehen. Der letzte Moment war wie ein Lächeln.»

Nina Hoss («Barbara») ist eine der bekanntesten Film- und Theaterschauspielerinnen Deutschlands. In ihrem neuen Film «Schwesterlein» spielt sie eine Frau, die um ihren todkranken Bruder (Lars Eidinger) kämpft.

© dpa-infocom, dpa:201017-99-976903/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare