Offenes Interview

„Nie besoffen auf Party gekotzt“: Lena Meyer-Landrut hat wegen des frühen Ruhms Vieles verpasst

VIP Fotocall zur LÕOr}al Paris Bar Room No. 311 Lena Meyer-Landrut, Iris Berben VIP Fotocall zur LÕOr}al Paris Bar Room
+
Lena Meyer-Landrut musste auf Vieles verzichten: „Ich habe nie besoffen auf Homepartys in die Ecke gekotzt – das war definitiv nicht möglich.“

Lena Meyer-Landrut musste nach ihrem „Eurovision Song Contest“-Gewinn 2010 auf Vieles verzichten. In einem Interview mit stern.de verrät die 30-Jährige: „Ich habe nie besoffen auf Homepartys in die Ecke gekotzt.“

Hannover - Als Singer/Songwirterin Lena Meyer-Landrut* 2010 den Eurovision Song Contest gewinnt, ändert sich von heute auf morgen das ganze Leben der damals 19-Jährigen. Jeder Schritt der Sängerin wurde von nun an von der Presse aufmerksam verfolgt. Kein Platz mehr für Privatsphäre, wie extratipp.com* von IPPEN.MEDIA berichtet.

In einem seltenen und besonders offenen Interview mit stern.de erzählt die heute 30-Jährige, wie sie selbst den Rausch des Ruhmes erlebt hat und gibt offen zu, was sie in ihrer Jugend verpasst hat. Hier sind ein paar der stärksten Zitate des Interviews mit Lena Meyer-Landrut.

Die stärksten Zitate von Lena Meyer-Landrut aus dem Stern.de-Interview

  • „Ich habe nie besoffen auf Homepartys in die Ecke gekotzt – das war definitiv nicht möglich. Ich hätte auch gerne studiert.“
  • „Ich muss gestehen, dass mir in meinen Zwanzigern Weltgeschehen und Politik nicht besonders wichtig waren. Das hat sich inzwischen geändert.“
  •  „Ich musste tatsächlich teilweise vor den Augen der Öffentlichkeit erwachsen werden. Das war nicht immer leicht.“
  • „Diese Übergangsphase nach der Schule, in der man so Pseudo-Verantwortung gegenüber seinem Leben verspürt, rumgammelt und einfach alles macht, worauf man Bock hat – diese Phase musste ich auslassen.“
  • „Auf einer Skala der Selbstsicherheit wäre ich vielleicht eine sieben von zehn.“
  • „Es klingt total blöd, wenn man sowas über sich selbst sagt, aber ich denke, dass ich eigentlich schon ganz in Ordnung bin.“
  • „Mein Bedürfnis, Erwartungen gerecht zu werden lässt immer mehr nach. Mit dieser Haltung geht es mir viel besser.“

Mehr Infos zur Sängerin Lena Meyer-Landrut

Die Popsängerin wurde am 23. Mai 1991 als Lena Johanna Therese Meyer-Landrut in Hannover geboren. Sie verbrachte ihre komplette Kindheit in der niedersächsischen Landeshauptstadt bei ihrer alleinerziehenden Mutter, nachdem der Vater die Familie verlassen hatte, als die spätere ESC-Gewinnerin gerade einmal zwei Jahre alt gewesen ist.

2010 absolvierte die Schülerin - nach ihrem bahnbrechenden Erfolg beim Eurovision Song Contest - das Abitur und schrieb sich zum Wintersemester 2011 an der Universität zu Köln für die Studiengänge Sprachen und Kulturen Afrikas und Philosophie ein. Aufgrund ihres straffen Terminplans brach sie das Studium jedoch recht schnell wieder ab.

Inzwischen lebt Lena Meyer-Landrut in ihrer Wahlheimat Berlin und setzt sich unter anderem erfolgreich für den Tier- und Klimaschutz ein. Tatsächlich ist die Hannoveranerin selbst ein großer Hundefan und herzt ihre Kiwi, ein Mix aus Labrador und Dalmatiner, so oft es geht. Obwohl oder gerade weil die Popsängerin inzwischen großes, mediales Interesse erregt, hält sie ihr Privatleben so gut es geht aus der Öffentlichkeit heraus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare