Starkoch über Skandale

Müller: Flatscreen oft wichtiger als Essen

+
Das Bewusstsein für Lebensmittel muss sich verändern, findet Starkoch Nelson Müller.

Essen - Meldungen über Lebensmittelskandale überschlagen sich derzeit. Kein Wunder, so lange den Verbrauchern ein Flatscreen-Fernseher mehr wert ist als gutes Essen, findet Nelson Müller.

Ja, auch Sternekoch Nelson Müller hat sich schon einmal eine Tiefkühl-Lasagne in den Ofen geschoben, gesteht er. Doch das war in einer anderen Zeit. In einer Epoche, wo im stressigen Alltag eines Koch-Azubis kein Raum war, die Dinge zu hinterfragen. Für Nelson Müller haben die Berichte über Betrug mit Pferdefleisch im angeblichen Rinderhack einmal mehr klar gemacht: Qualität muss ihren Preis haben - und damit meint er nicht unerschwinglichen Kaviar, sondern die Selbstverständlichkeiten im Verbraucher-Kühlschrank.

"Ein Liter Milch ist eine Art Gold"

„Einen Liter Milch in der Hand zu halten, das ist eine Art Gold“, sagt er, und seine Augen blitzen, als denke er an einen glücklichen Moment mit Freunden. „Es ist das Produkt eines Lebewesens, wir können damit so unglaublich viel anstellen, es ist ein vollwertiges Lebensmittel“, schwärmt der Sternekoch. Mit ruhiger Stimme und einer zurückgenommenen Freundlichkeit spricht Müller beim Treffen in seiner Kochschule über das, was ihn traurig stimmt: „Es ist mir nach wie vor ein Rätsel, warum so viele Lebensmittel so günstig sind.“

Skandale nicht verwunderlich

So sei er gar nicht verwundert gewesen zu hören, dass Kriminelle beim Fleisch panschen, um dem Preisdruck standzuhalten: „Mir ist schon lange klar: Irgendetwas läuft kräftig falsch in der Lebensmittelindustrie“, und das liegt aus Sicht Müllers zu allererst am Ess- und Kaufverhalten vieler Menschen. „Wertschätzung für Lebensmittel ist in unserer Kultur verloren gegangen, leider.“

Lebensmittelskandale in Deutschland

Lebensmittelskandale in Deutschland

Nicht nur weil es seine Leidenschaft ist und ihm ein gutes Auskommen beschert, rührt Müller in so vielen Kochprojekten mit. Er will auch Botschafter für eben diese Wertschätzung sein: Er gibt Kochkurse, in denen er mit den Teilnehmern in den Großhandel fährt und grundlegendes Kochhandwerk vermittelt. So oft es geht, arbeitet er noch in seinem Restaurant mit, entwickelt dort kulinarische Schätze, die ihm 2011 einen Michelin-Stern einbrachten.

Mit seinen Fernseh-Auftritten gehört Müller längst zur oberen Riege der löffelschwingenden Bildschirmgesichter. Zuletzt testete für das ZDF erst Billig-Bio-Lebensmittel und dann No-Name-Produkte. In Zeiten verunsicherter Verbraucher wurde die jüngste Sendung prompt zum Quotenerfolg mit 4,41 Millionen Zuschauern. Ihm selbst gefällt das erfolgreiche Format: „Auch wenn wir die Zusammenhänge nicht bis in alle Tiefe behandeln können, wir regen doch dazu an, über die Dinge nachzudenken.“

Schließlich ist die Liebe zum Essen auch Erziehungssache. Für Nelson Müller gilt das allemal: Der gebürtige Ghanaer, der mit vier Jahren nach Deutschland kam, hat noch vage Erinnerungen an lange Schlangen vor einer Brothütte in seinem Herkunftsland, weil es nicht immer alles zu kaufen gab. Zum Kochen kam Nelson Müller über seine Pflegefamilie, bei der er aufwuchs und die ihm seinen Nachnamen gab.

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Im Hause Müller gehörten gemeinsame Mahlzeiten genauso dazu, wie das Gärtnern im eigenen Garten. Dort lernte Nelson als kleiner Junge schon den Unterschied zwischen einer mühsam gehegten und gepflegten Gartentomate und einem Supermarktprodukt kennen. „Genauso wie man Werbespots gegen Volkskrankheiten macht, muss man auch staatlich fördern, dass Kinder wieder den Bezug zu Lebensmitteln bekommen“, findet der Koch.

Für sein Restaurant „Schote“ in Essen kann er auf die Jagd nach den geschmackvollsten Produkten vertrauenswürdiger Lieferanten gehen. Müller weiß aber, dass die Welt des Lebensmittelmarktes ein komplizierter Dschungel ist, in dem Bio nicht zwangsläufig besser ist als konventionelle Produkte. In dieser Welt sind Lieferketten oft schwer nachvollziehbar. Und Verbraucher müssen vom Essen leben und nicht, so wie er, für das Essen.

Fernseher wichtiger als gutes Essen

Der Koch weiß auch, dass nicht ganz Deutschland plötzlich Feinschmeckergaumen bekommt. „Aber solange vielen Menschen ein fetter Flatscreen-Fernseher wichtiger ist als gutes Essen auf dem Tisch, wird es wieder Lebensmittelskandale geben“, sagt Nelson Müller.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare