Nacktbilder von Johansson: Hacker drohen 60 Jahre Haft

+
Scarlett Johansson kann aufatmen: Der Hacker wird verurteilt.

Los Angeles - Er hat sich in die Computer von Scarlett Johansson und anderen Stars gehackt, um private Bilder zu ergattern. Johanssons Reaktion auf sein Geständnis ist mehr als verwunderlich.

Lesen Sie auch:

Johansson: Darum habe ich Nacktfotos von mir gemacht

Weil er in die Computer von Scarlett Johansson und anderen Prominenten eingedrungen sein und Nacktbilder der Stars verbreitet haben soll, drohen einem Amerikaner 60 Jahre Haft. Der 35-Jährige hatte nach Gerichtsakten, die mehreren amerikanischen Medien vorliegen, auch die E-Mail-Postfächer von Stars wie Mila Kunis oder Christina Aguilera geknackt und private Fotos und Informationen geklaut. Seinem Anwalt zufolge will sich der Mann am Montag schuldig bekennen. Anfangs drohten ihm sogar mehr als 100 Jahre Gefängnis.

Den Gerichtsakten zufolge brach der Mann aus Florida jahrelang immer wieder in die Computer der Schauspielerinnen und Sängerinnen ein. Er hinterließ ein Programm, das jede E-Mail sofort an ihn weiterleitete - egal wie privat und intim.

Vor allem private Bilder versuchte der Mann dann an Promi-Journale oder Internetseiten zu verkaufen. Der Mann hatte sich nach seiner Festnahme öffentlich für seine Tat entschuldigt, die “vermutlich zu den schlimmsten Einbrüchen in die Privatsphäre überhaupt“ gehöre. Johansson nahm es E-Online zufolge mit Humor: der Täter habe mit den geklauten Fotos ihre “Schokoladenseite erwischt“.

Die begehrstesten Frauen der Welt

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare