1 Million für die Nacht mit Berlusconi?

+
Wurde sie von Berlusconi-Gegnern bezahlt? Edel-Call-Girl Patrizia D’Addario plauderte pikante Sex-Details aus.

Rom - Die Skandalakte Silvio Berlusconi – sie wird wieder um ein weiteres, äußerst pikantes Kapitel reicher. Nun hat sich die Staatsanwaltschaft Bari in das Privatleben von Italiens Ministerpräsident (73) eingeschaltet.

Der Vorwurf richtet sich diesmal jedoch nicht gegen den Premier selbst, sondern gegen dessen politische Gegner: Berlusconis ehemaliges Edel-Call-Girl Patrizia D‘Addario (42), die den Polit-Macho einst mit ihren freizügigen Berichten in Bedrängnis brachte, soll Teil einer Verschwörung gegen den Politiker sein.

Staatsaffäre - Berlusconi und seine Schönheiten

Staatsaffäre - Berlusconi und seine Schönheiten

Wie die italienische Zeitschrift Panorama berichtet, soll D‘Addario, die Tonbandaufnahmen von den gemeinsamen Nächten mit dem Premier gemacht hat, von einem politischen Rivalen bezahlt worden sein. Die Ermittler hätten auf ihrem Bankkonto knapp eine Million Euro gefunden! Die Staatsanwälte sind sich sicher, dass das Geld – trotz schmutzigem Enthüllungsbuch – nicht auf legale Art verdient wurde. Weitere 1,5 Millionen Euro liegen angeblich auf einem Konto in Doha (Katar).

Berlusconi: Kleiner Mann ganz groß

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Berlusconis „Frauenbeauftragter“ Gianpaolo Tarantini gab lediglich zu, Patrizia D‘Addario 2000 Euro für die Teilnahme an einer Party mit anschließender Übernachtung gezahlt zu haben. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass Tarantini nichts von dem geheimen Strippenzieher wusste, der D´Addario mit dem Millionenbetrag lockte, pikante Sex-Details aufzuzeichnen.

tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare