Michael Douglas' Sohn als Drogenhändler verdächtigt

+
Der Sohn von US-Schauspieler Michael Douglas steht unter dem Verdacht mit Drogen gehandelt zu haben.

Los Angeles - Cameron Douglas, Sohn von Hollywoodstar Michael Douglas, steht unter dem Verdacht als Drogenhändler tätig zu sein. Er soll jahrelang Methamphetamin verkauft haben.

Der Internetdienst TMZ.com berichtete am Donnerstagabend, dass Ermittler der US-Drogenbehörde DEA Hinweise auf seinen jahrelangen Drogenhandel fanden. Danach soll der 30-jährige Douglas seit 2006 “etliche Pfund“ des gefährlichen Rauschmittels verkauft haben. Cameron, der 2003 an der Seite seines berühmten Vaters und seines Großvaters Kirk Douglas in der schwarzen Komödie “Es bleibt in der Familie“ erstmals vor der Kamera stand, war vor wenigen Tagen wegen Besitzes illegaler Drogen in New York festgenommen worden.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Jetzt soll ihm der Prozess gemacht werden. Laut TMZ.com hat die Drogenbehörde drei Zeugen, die gegen Cameron Douglas aussagen wollen. Ihm wird der Besitz von Methamphetamin unterschiedlicher Stärke und die Absicht angelastet, diese Drogen zu verkaufen. Bereits 2007 hatte der Promi-Sohn Ärger mit der Polizei. In Santa Barbara (Kalifornien) waren er und ein Freund mit Drogenutensilien und Kokain erwischt und festgenommen worden. Cameron, der schon in den 90er Jahren wegen Kokainbesitzes aufgefallen war, ist der einzige Sohn aus Michael Douglas' erster Ehe. Seit 2000 ist der Oscar-Gewinner mit der Schauspielerin Catherine Zeta-Jones verheiratet, mit der er zwei Kinder hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare