«Tatort»-Ausstieg

Meret Becker verabschiedet sich von sicherer Geldquelle

Schauspielerin Meret Becker kommt am 24. September zur Eröffnung des Filmfestes Hamburg. Foto: Georg Wendt/dpa
+
Schauspielerin Meret Becker kommt am 24. September zur Eröffnung des Filmfestes Hamburg. Foto: Georg Wendt/dpa

Mit ihrem Ausstieg beim Berliner «Tatort» verabschiedet sich Schauspielerin Meret Becker von einer sicheren Geldquelle.

Berlin (dpa) - Bis 2022 ist Meret Becker noch mit ihrem Kollegen Mark Waschke in dem TV-Krimi «Tatort» zu sehen, dann steigt sie aus. «Ich weiß, aus finanzieller Sicht ist es eigentlich dusselig aufzuhören, aber das hat für mich keine Priorität. Ich bin eher ein Nomade, der dann auch mal weiterzieht.»

«Es gibt ja Schauspieler, die würden sich für eine Hauptrolle im «Tatort» alle Beine ausreißen. Ich gehöre nicht dazu», sagt die Berlinerin (51) der Zeitung «Augsburger Allgemeine». Sie sei allerdings «zutiefst dankbar» für die Rolle der Kommissarin Nina Rubin. «Die Arbeit macht meistens einen Riesenspaß, aber die Dreharbeiten blockieren einen auch ordentlich zweimal im Jahr.»

© dpa-infocom, dpa:201005-99-825705/3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare