Maximilian Schell wollte seinen Oscar loswerden

Frankfurt/Main - Maximilian Schell (80) ist froh, dass er nicht mehr auf seinen Oscar aufpassen muss.

“Ich wollte ihn endlich loswerden“, sagte der Schauspieler am Freitag bei der Eröffnung des neugestalteten Deutschen Filmmuseums in Frankfurt. “Bei mir stand er immer nur rum.“ Jetzt hat die Trophäe ihren Platz gefunden - als Leihgabe in einer Vitrine des Museums zwischen der Blechtrommel aus der Grass-Verfilmung und einer Robe von Romy Schneider.

Hat der Oscar-Fluch diese Schauspielerinnen eingeholt?

Hat der Oscar-Fluch diese Schauspielerinnen eingeholt?

“Ich reise so viel rum“, erklärte Schell der Nachrichtenagentur dpa seine Entscheidung. “Hier ist er viel besser aufgehoben.“ Schell bekam den Oscar 1962 als bester Hauptdarsteller in dem Film “Das Urteil von Nürnberg“ über die NS-Kriegsverbrecherprozesse.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare