Hypothek aufgenommen

„Matrix“-Schöpfer: Schulden für „Cloud Atlas“

+
Andy und Lana Wachowski

Berlin - Mit 100 Millionen Euro Budget ist "Cloud Atlas" die teuerste in Deutschland realisierte Filmproduktion. Um sie zu stemmen, mussten die Wachowski-Geschwister ("Matrix") sogar eine Hypothek aufnehmen.

Mit der "Matrix"-Trilogie schrieben sie Filmgeschichte. Für die Verfilmung des Bestsellers „Cloud Atlas“ (Filmstart: 15. November) taten sich die Geschwister Lana und Andy Wachowski mit dem deutschen Regisseuer Tom Tykwer zusammen. Um diesen sehr kostspieligen Film ohne großes Studio finanziert zu bekommen, haben sie eigenes Geld in die Produktion gesteckt. "Zuletzt mussten wir auch unser Haus beleihen", sagte Lana Wachowski in einem Interview mit der dapd. ""Cloud Atlas“ ist im besten Sinne eine unabängige Produktion. Aber wir haben in der Tat viel Geld von Menschen bekommen, die wie wir großen Mut und viel Vertrauen in dieses Projekt bewiesen haben."

Letztlich sei es unmöglich gewesen, ein großes Studio ins Boot zu bekommen, weil „Cloud Atlas“ "genau das Gegenteil eines „normalen“, einfach zu vermarktenden „Produkts“, erklärte Bruder Andy. "Die großen Studios betrachten Kinofilme inzwischen nur noch als Produkte", ergänzte Lana. Der Markt sei heute dominiert von Sequels, Prequels und Remakes. "Diese Reduktion und die Ignoranz gegenüber jedweder Originalität wird inzwischen vom Publikum wie auch von Filmjournalisten weitgehend akzeptiert, und zwar weltweit", ärgert sich die Filmemacherin. Das sei ernüchternd.

Über mögliche Oscar-Chancen für „Cloud Atlas“ wollen die Regisseure nicht nachdenken. "Mich befremdet die Art und Weise, wie die meisten Menschen heute über Film reden, sie auf Konsumware reduzieren und diese Kunstform, die wir so lieben, nur noch unter dem Aspekt von Zahlen betrachten: Wie viel hat ein Film gekostet? Wie viel hat er eingespielt? Wie viele Preise hat er gewonnen?", so die Wachowskis.

Auf den kommerziellen Erfolg komme es ihr nicht an, so Lana Wachowski: "Als Künstler möchte man etwas Originäres schaffen. Etwas, an das man glaubt, das einen selbst repräsentiert und das auf andere Menschen ausstrahlt - egal, ob es ein Flop oder ein Hit wird."

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare