Schriftstellerin

Margaret Atwood: Es gibt mindestens 75 Arten von Feminismus

+
Die kanadische Autorin Margaret Atwood mag nicht als Feministin bezeichnet werden. Foto: Arne Dedert/dpa

Schriftstellerin Margaret Atwood mag keine Verallgemeinerungen. Deswegen reagiert sie allergisch, wenn man sie als Feministin bezeichnet.

Berlin (dpa) - Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood (80) mag nicht als Feministin bezeichnet werden. "Weil es ganz darauf ankommt, was für eine Feministin gemeint ist", sagte Atwood der "Süddeutschen Zeitung".

"Es gibt 75 verschiedene Arten. Mindestens." Wenn allgemein von Feministinnen die Rede sei, gehöre man bestimmt automatisch zu denjenigen, mit denen man sich überhaupt nicht identifizieren könne. "Ich mag keine Verallgemeinerung. Bei überhaupt nichts", sagte Atwood.

Der internationale Durchbruch gelang ihr 1985 mit der Dystopie "Der Report der Magd" über eine Gesellschaft, in der Frauen jegliche Rechte verloren haben. Für den vor einigen Wochen erschienenen Nachfolgeroman "Die Zeuginnen" wurde Atwood erneut mit dem britischen Booker-Literaturpreis ausgezeichnet.

Die Zeuginnen

Website Margaret Atwood

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare