"Möchte keinen Krieg mit ihr anfangen"

Madonna geht mit Marine Le Pen einen trinken

+
Madonna

London - Das wird spannend: US-Popstar Madonna hat die Chefin der rechtsextremen französischen Partei Front National, Marine Le Pen, auf einen Drink bei einem Gespräch eingeladen - und die akzeptierte.

Popstar Madonna (56, „Like A Prayer“) würde sich gerne mit Marine Le Pen (46) treffen, der Chefin der rechtsextremen französischen Partei Front National (FN). „Ich denke, ich würde mich gerne mal mit Marine Le Pen zusammensetzen und einen Drink mit ihr nehmen“, sagte die 56-Jährige am Montagabend in der Sendung „Le Grand Journal“ des Senders Canal+.

Die Antwort der FN-Chefin kam prompt: Mit Vergnügen akzeptiere sie die Einladung. Sie schätze Leute, die offen und ehrlich an die Dinge herangingen, sagte Le Pen am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Wann sich die beiden vielbeschäftigten Frauen zusammensetzen könnten, blieb dabei offen.

Sie wolle verstehen, woher Le Pens Ansichten kämen, hatte Madonna gesagt. „Auch von mir selbst haben die Menschen eine bestimmte Vorstellung, wer ich bin und wofür ich stehe“, so Madonna. Nach einem Gespräch hätten sie aber oft eine andere Einschätzung.

„Vielleicht habe ich Marine Le Pen nicht richtig verstanden. Ich weiß es nicht. Ich will keinen Krieg mit ihr anfangen.“ 2012 hatte es einen Eklat zwischen den beiden gegeben. Madonna hatte bei einem Auftritt ein Video gezeigt, in dem Le Pen ein Hitlerbart und ein umgedrehtes Hakenkreuz ins Gesicht projiziert worden waren. Die 46-Jährige hatte mit rechtlichen Schritten gedroht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare