Lloyd Webber und Gary Barlow schreiben Hymne für Queen

+
Andrew Lloyd Webber schreibt eine Hymne für Königin Elizabeth II. - zusammen mit Gary Barlow.

London - Zwei der bekanntesten britischen Ohrwurm-Komponisten schreiben zusammen eine Hymne für die Queen: Andrew Lloyd Weber und Gary Barlow wollen den Song zum 60. Thronjubiläum präsentieren.

Musical-Star Andrew Lloyd Webber und der Kopf der Band Take That, Gary Barlow, wollen in Commonwealth-Staaten auf der ganzen Welt nach weiteren Musikern suchen, die mit ihnen an dem Song zum 60. Thronjubiläum von Königin Elizabeth II. arbeiten. Das Ergebnis soll am 4. Juni beim großen Jubiläumskonzert vor dem Buckingham Palast uraufgeführt werden, kündigten die beiden am Freitag im BBC-Radio an.

Barlows Reise in Länder des Staatenbundes Commonwealth, bei der er herausfinden will, was die Queen für die Menschen dort bedeutet, wird in einer BBC-Dokumentation zusammengefasst. Lloyd Webber will sich darum kümmern, dass verschiedenste Musiktraditionen in dem Lied vereint werden. Mit dabei könnten sowohl große Namen als auch Musiker aus abgelegenen Dörfern sein, erklärte der Erfinder von Musicals wie „Evita“ und „Phantom der Oper“.

Prinz Philip - Der Mann an der Seite der Königin

Prinz Philip - Der Mann an der Seite der Königin

„Das ist wahrscheinlich die größte musikalische Herausforderung, vor der ich je stand“, sagte Barlow. Lloyd Webber erklärte: „Es ist eine unglaubliche Ehre, in dieses historische Ereignis eingebunden zu sein.“ Auf dem Programm des Konzertes vor dem Palast stehen große Namen wie Paul McCartney, Elton John, Shirley Bassey, Jessie J, Ed Sheeran und Cliff Richard.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare