Lindsey Lohan beteuert weiter Unschuld 

+
Lindsay Lohan hat den Diebstahl einer Halskette immer bestritten.

Los Angeles - US-Schauspielerin Lindsay Lohan bestreitet weiterhin den Diebstahl einer Halskette. Jetzt lässt das Hollywood-Starlet es sogar auf einen Prozess ankommen.

 Lindsay Lohan lehnte am Mittwoch das Angebot eines Richters ab, sich in Absprache mit der Staatsanwaltschaft schuldig zu erklären. Ihre Anwältin erklärte, Lohan habe gute Argumente und sei zuversichtlich, einen Freispruch zu erwirken. Sie habe in dem Fall von Anfang an ihre Unschuld beteuert, sagte Anwältin Shawn Holley.

Lesen Sie mehr:

Überwachungsvideo belastet Lohan

Richter Keith Schwartz hatte erklärt, er würde Lohan zu einer Gefängnisstrafe verurteilen, wenn sie sich mit der Staatsanwaltschaft einige. Nach ihrer Ablehnung einer Einigung kommt es nun zu einer Anhörung, in der die Anklage ihre Beweise einer Richterin vorlegt. Sollte die Richterin zu dem Schluss kommen, dass die Beweise für einen Prozess ausreichen, könnte sie Lohan wegen Verstoßes gegen ihre Bewährungsauflagen verurteilen. Damit könnte Lohan schon zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden, noch bevor der Diebstahl vor Gericht verhandelt wird.

Polizeifotos von Promis

Polizeifotos von US-Stars

Die 24-Jährige soll Ende Januar eine Halskette im Wert von 2.500 Dollar (1.900 Euro) aus einem Juwelierladen gestohlen haben. Sie bestreitet die Vorwürfe. Die Schauspielerin steht seit 2007 unter Bewährung; bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu drei Jahre Haft.

Insgesamt verbrachte Lohan in den vergangenen drei Jahren drei Mal Zeit im Gefängnis. Allerdings wurden ihre Aufenthalte wegen Überfüllung der Haftanstalten und Geringfügigkeit der Vergehen verkürzt.

dapd

Lindsay Lohan: Ihre umstrittenen Outfits vor Gericht

Lindsay Lohan: Ihre umstrittenen Outfits vor Gericht

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare