Lindsay Lohan: Comebackversuch gescheitert

+
Platinblond und mit wesentlich runderen Gesichtszügen: So sieht Lindsay Lohan derzeit aus.

Los Angeles - Nach unzähligen Skandalen sollte Lindsay Lohans Auftritt bei einer legendären US-Comedy-Show ihre glorreiche Rückkehr als Schauspielerin werden. Doch sie fiel bei den Kritikern gnadenlos durch.

Lesen Sie dazu auch:

Lindsays Nacktfotos bescheren Playboy Rekord

"Das war's. Sie ist durch". "Müll." "Peinlich." Das sind nur ein paar der vernichtenden Aussagen über den gestrigen Auftritt der Schauspielerin bei Saturday Night Live. Die Schauspielerin, die wegen ihrer Drogen- und Alkoholsucht in den vergangenen Jahren fast nur noch vor Gericht statt auf der Leinwand erschienen war, wirkte extrem unsicher und hatte sichtlich Probleme, ihren Text zu behalten. Also las sie den weitgehend von Papptafeln ab, was ihre selten überzeugende schauspielerische Leistung nicht verbesserte. Wohlwollende Zuschauer kommentierten auf Twitter: "Das macht mich traurig. Sie hatte Talent."  

Lindsay Lohan: Ihre umstrittenen Outfits vor Gericht

Lindsay Lohan: Ihre umstrittenen Outfits vor Gericht

Viele der Witze in der Show zielten dann auch auf das problematische Privatleben des ehemaligen Kinderstars ab. So bestand ein Schauspielkollege darauf, ihre Pupillen zu überprüfen, um sich selbst davon zu überzeugen, dass Lindsay nicht unter Drogen auf der Bühne stand. Die als Solidaritätsbekundung gedachte Umarmung von Komödiantin Kristen Wiig ging in ein Abtasten nach Drogen über.

Angeblich soll Lohan demnächst als Elizabeth Taylor wieder vor der Kamera stehen. Bleibt zu hoffen, dass sie bis dahin ihr Schauspieltalent wiedergefunden hat. 

tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare