Clinton und Co. beim Life-Ball in Wien

+
Ex-US-Präsident Bill Clinton war einer der Stargäste.

Wien- Feiern für eine ernste Sache: Promis aus Politik, Mode und Showbusiness haben am Samstag auf dem Wiener Life Ball für die Aidshilfe gefeiert.

Konkurrenz für die Champions League: Der Life Ball lockte trotz des Fußballfinales zehntausende Schaulustige und Stargäste wie den amerikanischen Ex-Präsident Bill Clinton nach Wien, um am Samstag das zwanzigjährige Jubiläum des AIDS-Spendenevents zu feiern. Inmitten von aufwendigen Kostümen und einer extravaganten Show betonten die prominenten Gäste den ernsten Hintergrund des Balls.

Schauspieler wie Antonio Banderas, Sean Penn und Milla Jovovich und Models wie Naomi Campbell und Eva Padberg kamen zu dem Ball in das rot beleuchtete Rathaus.

Bilder vom Life-Ball

Promis beim Wiener Life-Ball

Banderas und Campbell überreichten den jährlichen Preis des Balles an die südafrikanische Organisation “Operation Bobbi Bear“, die vergewaltigten und mit HIV infizierten Kindern hilft. Clinton erinnerte an das Ziel der Vereinten Nationen, zu verhindern, dass Kinder mit dem Virus auf die Welt kommen. “Wir können das schaffen“, sagte er.

“All diese Leute in Kostümen, die sich und ihre Sexualität, ihren Stil und ihre Persönlichkeit ausdrücken - das ist unglaublich“, sagte das tschechische Model Karolina Kurkova. Auch Ben Becker, einer der Moderatoren, zeigte sich begeistert: “Ich hasse Fußball - aber ihr seht richtig toll aus!“, rief er der Menge zu, die die mehr als zweistündige Eröffnungsshow auf dem Rathausplatz verfolgte.

Der Life Ball hat sich von einer Veranstaltung mit einigen hundert Besuchern zu einem jährlichen Großspektakel verwandelt, neben dem der Opernball verblasst. Dieses Jahr wurden Musiker wie die Scissor Sisters und Randy Crawford engagiert. Teil des Events war auch eine Modenschau, bei der Models und Celebrities wie Dolly Buster Kreationen von Gaultier, Rabanne und Westwood zeigten. “Ihr seht geil aus! Lasst uns das zusammen wuppen“, sagte Becker.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare