Warum ich? Warum nicht?

Liam Gallagher bringt sich als Premierminister ins Spiel - und hätte gleich etwas zu erledigen

+
Liam Gallagher bringt sich als britischer Premierminister ins Spiel.

Er ist schon ein bisschen exzentrisch, dieser Liam Gallagher. Bekommt er bald eine neue Adresse in London? Sinn für Humor hat er auf jeden Fall. Und als Premierminister hätte er auch gleich etwas Dringliches zu erledigen.

London - Clevere PR-Aktion für sein neues Album oder ernsthafte Absichten für eine politische Karriere? Der britische Sänger Liam Gallagher (46, "Wonderwall") hat sich auf Twitter als nächster britischer Premierminister ins Spiel gebracht.

Liam Gallagher als Premierminister: Warum ich? Warum nicht?

"Mein Name ist Liam Gallagher. Ich habe vier schöne Kinder, ich habe im Laufe der letzten Jahre immer mal wieder Drogen probiert, ich habe viele Nummer-1-Hits, schickt mir die Schlüssel zur Nr. 10. Ich werde diesen Haufen Scheiße sortieren. WARUM ICH? WARUM NICHT?"

Liam Gallagher als Premierminister? Neues Album kommt im Herbst

"Why me? Why Not" - so heißt das im Herbst erscheinende nächste Album von Gallagher. Das Haus Downing Street Nummer 10 ist die offizielle Residenz des Premierministers von Großbritannien. Mehrere Fans veröffentlichten unter dem Tweet ein Foto, auf dem der Ex-Oasis-Star zusammen mit der Queen vor der "Nummer 10" steht - beide in blau, er im schicken Anzug. Darin sehe er aus wie ein Kredithai, heißt es in einem Kommentar. Ein anderer Fan schreibt: "Liam Gallagher ist der Mann des Volkes ... sicherlich kann er helfen !?"

Liam Gallagher als Premierminister: Comeback von Oasis?

Ein weiterer Gallagher-Tweet lautet: "ParLIAMent komm' schon, Du weißt Bescheid". Auf die Frage eines Fans, was seine erste Amtshandlung als Premierminister wäre, antwortete der Sänger: "Oasis wieder zusammenbringen. Ich würde ein Gesetz dazu verabschieden". Liam und sein älterer Bruder Noel hatten 2009 ihre Band Oasis aufgelöst.

Liam Gallagher auf Twitter

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare