Fans fordern Ekat

Ekaterina Leonova schon wieder nicht bei Let‘s Dance dabei

Fotomontage: Ekaterina Leonova und ihr „Let´s Dance“- Tanzpartner Ingolf Lück
+
Die Fans sind entsetzt: Ekaterina Leonova ist schon wieder nicht bei „Let‘s Dance“ dabei (Fotomontage)

RTL: Für diejenigen Fans des Reality-TVs, die es weniger trashig mögen, stellt „Let´s Dance“ das Highlight des Jahres dar. Doch nach der Vorstellungsrunde der aktuellen Staffel rufen viele zum Boykott der Sendung auf.

Köln - Wie groß war die Freude der Fans, als RTL verkündete, dass die Erfolgsshow Let´s Dance* in diesem Jahr dank eines strengen Hygienekonzeptes doch stattfinden kann! Und seit 26. Februar ist es endlich so weit: die 14. Staffel (Hier geht es zu allen Infos der diesjährigen Staffel*) begann mit der obligatorischen Auftaktfolge. In dieser werden die teilnehmenden Promis zunächst vorgestellt, dann ertanzen sie sich in kleinen Gruppen die ersten Punkte und werden schließlich mit den für sie bestimmten ProfitänzerInnen zusammengebracht. Extratipp.com* berichtet.

+++Jetzt unseren Telegram-Channel abonnieren* und unsere besten Geschichten als Erster lesen.+++

Let‘s Dance: die Erfolge der Ekaterina Leonova

Eine Profitänzerin erfreut sich bei den Fans der Show ganz besonderer Beliebtheit: Ekaterina „Ekat“ Leonova (33). Die schöne Russin tanzte das erste Mal 2013 bei „Let‘s Dance“, damals an ihrer Seite: der einzig wahre Ur-Bachelor Paul Janke (39, hier geht es zu einer Übersicht aller bisherigen Bachelors*), mit dem sie sich den dritten Platz ertanzte. In den Jahren 2017 bis 2019 gelang Ekaterina dann eine Premiere in der deutschen „Let‘s Dance“- Geschichte: der Hattrick! Gemeinsam mit ihren Tanzpartnern Gil Ofarim (38), Ingolf Lück (62) und Pascal Hens (40) erreichte sie jeweils den ersten Platz und gewann die Show.

Let‘s Dance: ohne Ekaterina?

Im letzten Jahr dann der Schock: 2020 war Ekaterina nicht mehr unter den teilnehmenden Profis gelistet. Weshalb die beliebte Tänzerin plötzlich nicht mehr Teil von „Let´s Dance“ sein sollte, erschien den Fans völlig unverständlich. Auch von RTL gab es dazu keine Stellungnahme und so blieb nur die Hoffnung, dass Ekat 2021 wieder mit am Start wäre.

Diese Hoffnung wurde mit der aktuellen Einführungsfolge jedoch zerschlagen: neben „Let‘s Dance“- Urgestein Massimo Sinato (40) fehlt auch diesmal wieder Ekaterina Leonova! Während für Massimos Abwesenheit familiäre Gründe (seine Frau Rebecca Mir erwartet bald das erste gemeinsame Kind) kommuniziert werden, wird die „Causa ‚Ekat‘“ einfach totgeschwiegen.

Doch was ist passiert? Ekaterina schwärmte kürzlich unter einem Bild, das sie und Ingolf Lück beim Tanzen zeigt, „Let´s Dance“ sei eine der schönsten TV-Shows der Welt. Nach einem freiwilligen Ausstieg klingt das nicht gerade.

Let´s Dance: Fans von Ekat fordern zum Boykott auf

Unter den Fans wächst zunehmend der Unmut - sie können nicht verstehen, weshalb Publikumsliebling Ekaterina nicht mehr Teil von „Let‘s Dance“ sein soll. Es ist sogar von einem Zerwürfnis mit Juror Joachim Llambi (56) die Rede, schließlich hatte der Ekats Siege kürzlich noch als reines „Glück“ bezeichnet*. Ein klares Indiz für viele, dass da was im Busch ist, denn hinter Ekaterinas Erfolgen stecke vor allem jede Menge harter Arbeit, nicht umsonst habe sie den Spitznamen „der General“ inne. Und so werden immer mehr Stimmen laut, die einen Boykott der Show fordern.

Ob der wahre Grund für ihre Nichtberücksichtigung irgendwann ans Licht kommt?

„Let‘s Dance“ ohne Ekaterina Leonova gibt es immer freitags um 20.15 Uhr bei RTL zu sehen.

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare