Nach dem Todesdrama

Kates Krankenschwester: Beisetzung in der Heimat

+
Kates Krankenschwester brachte sich nach einem Scherzanruf um. Die Herzogin erwartet ihr erstes Kind.

Neu Delhi - Die nach dem Scherz eines Radiosenders gestorbene Krankenschwester soll in ihrer indischen Heimat beigesetzt werden. Die Angehörige der Frau erfuhren die Nachricht nicht persönlich.

Die nach dem Scherz eines Radiosenders gestorbene Krankenschwester soll in ihrer indischen Heimat beigesetzt werden. Die Zeitung „Times of India“ berichtete am Montag, der Leichnam von Jacintha Saldanha werde nach Südindien überführt. Dort solle die Frau in ihrem Heimatort Shirva rund 400 Kilometer westlich der Stadt Bangalore bestattet werden. Der Zeitpunkt dafür stehe aber wegen der Untersuchung der Todesursache noch nicht fest.

Angehörige der Frau zeigten sich unterdessen schockiert über Berichte, wonach die Krankenschwester sich das Leben genommen haben könnte. „Wir erfuhren davon nur aus den Medien und Nachrichtenkanälen im Fernsehen“, sagte die ältere Schwester Saldanhas, Irene D'Souza, der Nachrichtenagentur IANS. „Es ist schwer zu glauben, dass Jacintha dazu in der Lage sein könnte.“

Saldanha hatte am vergangenen Dienstag einen Anruf eines australischen Senders angenommen und gedacht, die Queen sei am Telefon. Sie hatte den Anruf zu der Station durchgestellt, wo Prinz Williams schwangere Frau Kate behandelt wurde. Die 46-jährige Krankenschwester, Mutter zweier Kinder, war am Freitag tot in ihrer Wohnung gefunden worden.

Im Mutterglück: Strahlende Kate verlässt Krankenhaus

Im Mutterglück: Strahlende Kate verlässt Krankenhaus

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare