Er erholt sich dort von einer OP

Explosion in Klinik mit König Juan Carlos

+
Juan Carlos erholt sich in der Klinik La Milagrosa derzeit von einer Bandscheibenoperation

Madrid - In dem Madrider Krankenhaus, in dem sich der spanische König Juan Carlos gerade von einer Operation erholt, ist nach einer Explosion ein Feuer ausgebrochen.

Schreck für den spanischen König Juan Carlos: In dem Madrider Krankenhaus La Milagrosa, in dem sich der 75-jährige Monarch von einer Operation erholt, hat es gebrannt. Erst gab es mehrere kleine Explosionen, dann brach ein Feuer aus. Das konnte die Feuerwehr aber rasch löschen. Wie die Rettungsdienste am Mittwoch mitteilten, erlitten drei Mitarbeiter der Klinik und zwei Feuerwehrleute leichte Rauchvergiftungen. Vier Patienten wurden von der Intensivstation in andere Krankenhäuser verlegt.

Der Zwischenfall ereignete sich nach Angaben der Klinik in einem Raum, in dem Sauerstoffflaschen gelagert waren. Die Polizei schloss einen Anschlag aus und sprach von einem Unglücksfall. Das Krankenzimmer des Königs liegt in einem anderen Flügel des Klinikgebäudes, dort rauchte es nicht. Es sei nicht erwogen worden, den Monarchen aus der Klinik zu verlegen, teilte ein Sprecher des Königshauses mit.

Juan Carlos sei in seinem Krankenzimmer von dem Brand unterrichtet worden. „Der Schreck war größer als das Feuer“, hieß es in Polizeikreisen. Der König war am Sonntag in der Privatklinik an der Bandscheibe operiert worden. Das Krankenhaus leitete eine Untersuchung ein, um die Ursache des Vorfalls zu ermitteln.

Feuer in Klinik mit König Juan Carlos

Feuer in Klinik mit König Juan Carlos

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

AP/dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare