Kiss-Schlagzeuger Peter Criss hatte Brustkrebs

+
Er hatte Brustkrebs und möchte, dass mehr Männer dazu stehen. Peter Criss erzählt wie es ihm damit ergangen ist.

Spring Lake - Auch Männer können Brustkrebs bekommen. Oft verschweigen sie es aus Scham. Kiss-Schlagzeuger Peter Criss erzählt jetzt seine Geschichte und wie er damit umgeht.

Der ehemalige Kiss-Schlagzeuger Peter Criss hat eine Krebserkrankung glücklich überstanden. Jetzt geht er mit seiner Krankheitsgeschichte an die Öffentlichkeit, um Männer zu warnen, dass auch sie Brustkrebs bekommen können. “Mein Herz rutschte in den Magen, und mir wurden die Knie weich“, erinnert sich der 63-Jährige an die Diagnose seines Arztes vor zwei Jahren. Eine Woche zuvor hatte er einen schmerzenden Knoten unter seiner linken Brust gespürt, aber noch gedacht: “Ich bin doch ein Kerl, es kann nur ein harmloses Knötchen sein.“ Nachdem die Geschwulst entfernt war, gab es doch noch eine gute Nachricht - die Krankheit war noch im Frühstadium.

Im März vergangenen Jahres unterzog sich Criss einer zweiten Operation, bei der der Tumor entfernt wurde. Eine Bestrahlung oder Chemotherapie war danach nicht erforderlich. In den USA entfallen ein Prozent aller Brustkrebsfälle auf Männer. In absoluten Zahlen sind das immerhin 2.000 im Jahr. Jetzt rät Criss allen Männern, beim ersten verdächtigen Hinweis sofort aktiv zu werden und zur Mammografie zu gehen: “Sie müssen es sofort Ihrer Frau, Ihrer Freundin, Ihrem Freund oder wem auch immer sagen.

Die Zeit, in der sie herumsitzen und sich sagen: 'Das wird schon wieder verschwinden', könnte die Zeit sein, die ihr Leben rettet.“ Der Arzt des Musikers, Alexander Swistel, begrüßte dessen Entschluss, mit seiner Erfahrung an die Öffentlichkeit zu gehen. “Das ist etwas, wo wir Männer denken, dass wir es nicht kriegen“, sagt Criss. “Männer kriegen Prostatakrebs oder einen Herzinfarkt. Dabei hat das nichts mit Männlichkeit zu tun. Es gibt keinen härteren Typ als mich.“ Der letzte Auftritt von Kiss liegt sechs Jahre zurück. Jetzt arbeitet Criss an einem neuen Solo-Album.

AP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare