Sorgen um Labrador Louie

Kevin Yanik aus Soest: Influencer bangt um Hund - und kassiert Shitstorm

Kevin Yanik bangt um seinen geliebten Hund Louie: Der Labrador verbrachte die Nacht in einer Tierklinik. Unterdessen kassierte der Influencer aus Soest jetzt einen heftigen Shitstorm.

Soest - Eigentlich könnte es gerade nicht viel besser laufen für Kevin Yanik: Erst vor wenigen Tagen hat sich der Soester, der durch die TV-Show „Are You The One?“ (RTL/TVnow) bekannt ist, verlobt. Zudem ließ seine Partnerin „Kathi“ die nächste Bombe platzen - sie erwartet ein Baby. Und Kevin Yanik feierte am Freitag mit „4 ever“ sein Musik-Debüt.

Person:Kevin Yanik
Wohnort:Soest
Beziehungsstatus:verlobt mit Katharina Wagener

Doch nun musste der 22-Jährige auch die Schattenseiten des Lebens in der Öffentlichkeit kennenlernen. Am Mittwoch kassierte er in den sozialen Medien einen heftigen Shitstorm. Auslöser war der kritische Zustand seines Hundes.

Louie lebt erst seit wenigen Monaten bei Kevin Yanik und Katharina Wagener in Soest. Die bekamen den Labrador-Welpen Anfang Dezember. In dieser Woche dann plötzlich der Schock: „Wir waren gerade in der Hundeklinik, Louie ist richtig am Arsch“, erklärte Kevin Yanik seinen rund 65.000 Fans mit Tränen in den Augen.

Kevin Yanik bangt um Hund: Louie „war nicht mehr ansprechbar“

In der Instagram-Story sagte er: „Er wird auf der Intensivstation übernachten. Die Ursache ist unklar, er war heute Morgen nicht mehr ansprechbar und hat mit seinem Leben zu kämpfen.“ Doch dann folgte der Punkt, der viele Zuschauer aufregte: „Es werden Kosten auf uns zukommen.“ Von vorerst mindestens 3.000 Euro für Diagnose und Co war die Rede. Und dafür bat er die Follower um Spenden. „Es ist mir peinlich, aber ich werde Trainingsplan-Aktionen wieder anbieten für 25 Euro.“

Er hatte vor ein paar Wochen Parasiten im Darm.

Katharina Wagener über Louies Erkrankung

„Ich hab momentan so viel Pech.“ Trotz Verlobung, Nachwuchs-Vorfreude und Song-Release gebe es derzeit „Tage, wo ich durchdrehe“, so der Soester, der sich „über jegliche Unterstützung freuen würde“.

Kevin Yanik, Influencer aus Soest, bangt um seinen Hund Louie. Gleichzeitig hat er mit vielen Hass-Kommentaren im Internet zu kämpfen.

Mit einem Humpeln und hohem Fieber habe es angefangen, dann sei Louie in der Nacht immer ruhiger geworden und wollte nichts essen oder trinken, konnte sich kaum bewegen. „Er hatte vor ein paar Wochen Parasiten im Darm, die wahrscheinlich seinen gesamten Magen so weit entzündet haben, dass dieser sich fast komplett aufgelöst hat“, erklärte Katharina Wagener. Auf dem Weg zur Klinik sei ihr geliebter Hund immer wieder weggetreten.

Kevin Yanik machte den Ernst der Lage deutlich: „Sein Zustand ist kritisch!“ Bis Dienstag sei Louie noch ganz normal gewesen, „daher haben wir so akut nicht mit diesen Kosten gerechnet“. Eine Hundeversicherung habe das Paar auch abgeschlossen, allerdings erst vor zwei Monaten, sodass die Kosten in diesem Notfall noch nicht übernommen werden könnten.

Kevin Yanik bangt um Hund: Zuschauer kritisieren Aufruf

Auch mit einem Post rief Kevin Yanik kurzzeitig dazu auf, Geld zu überweisen. „Normalerweise ist es nicht meine Art, über diesen Weg Mitleid zu gewinnen, doch dieses Mal sind wir stark betroffen“, hieß es da unter einem Foto des Hundes. „Wir müssen bis morgen über 3.000 Euro aufbringen, um seine Behandlungen zu zahlen.“ Den Post hat Yanik mittlerweile gelöscht.

Er beantwortete auch gleich eine Frage, die sich wohl vielen stellte: Wieso hat der Influencer Geldnot? Zuletzt präsentierte er sich unter anderem mit teuren Autos und Designer-Möbeln in seiner neuen Wohnung. „Viele denken, dass wir als Influencer Unmengen an Geld verdienen - wir haben aber in den letzten Monaten so viel in all unsere Projekte gesteckt, die wir für euch planen, dass wir nicht mal eben so 3.000 Euro oder sogar mehr parat haben“, schilderte er der Community.

Die ersten negativen Kommentare ließen nicht lange auf sich warten: „Beiß in den sauren Apfel und verkauf dein Auto“, forderte ein Instagram-Nutzer. Andere äußerten sich ebenso kritisch und brachten ihr Unverständnis wie folgt zum Ausdruck: „Hättest du mal einen richtigen Beruf“ oder „Ihr lebt im Saus und Braus, (...) wollt heiraten und bekommt ein Baby und habt kein Geld? Da fehlen mir wirklich die Worte...“

Seine Verlobte sprang für Kevin Yanik in die Bresche: „Ja, wir verdienen unser Geld über Instagram. Warum wird dieser Beruf von vielen noch immer nicht anerkannt?“ Auch die 25-Jährige betonte: „Man sollte sich Geld zur Seite legen. Das haben wir auch. Allerdings haben wir die letzten Wochen auch viel investiert - unter anderem in Gewinnspiele für euch.“

Influencer aus Soest bangt um Hund: Louie geht es besser

Inzwischen hat sich die Situation ein wenig gebessert: „Viele Menschen haben uns geholfen. Wir haben bereits nach einem Tag genug Geld einsammeln können. Die Community ist der Hammer.“ Die positiven Reaktionen überwältigen den Soester: „Es kamen kleine Mädchen und Nachbarinnen, ein Fremder hat uns 100 Euro gegeben.“ Und auch beim Gesundheitszustand des Hundes gibt es gute Nachrichten: „Louie darf heute entlassen werden, die Behandlung schlägt hoffentlich an“, sagt Kevin Yanik.

Dass die Leute verärgert sind, weil er sich sonst als High-Society-Mitglied zeige, kann der Soester nicht nachvollziehen: „Wenn ich das Geld hätte, würde ich nicht um Hilfe bitten. Denken die Leute, ich betrüge Menschen? Wir leben nicht schlecht. Aber wir haben so hohe Ausgaben, dass das jetzt einfach mal nicht drin war. Wir planen eine Hochzeit, mein Auto war kürzlich kaputt.“ Die Tierklinik habe 1000 Euro als Anzahlung gefordert. „Wie machen das denn Menschen, die gar kein Geld haben?“, sagt er.

Rubriklistenbild: © Fotos: Yanik / Collage: Voß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare