Kardashian-Schwestern verklagt

+
Kim Kardashian.

Ein kalifornisches Kreditkartenunternehmen hat die drei Kardashian-Schwestern Kim, Khloe und Kourtney wegen Vertragsbruchs verklagt.

Die Zeitung “The Fresno Bee“ berichtete am Sonntag, die Firma Revenue Resource Group LLC habe die Klage gegen die US-Reality-Stars bereits vergangene Woche eingereicht. Das Unternehmen beschuldigt die Kardashians demnach, einen Werbevertrag gebrochen zu haben und der Firma dadurch einen Schaden von mindestens 75 Millionen Dollar (57,9 Millionen Euro) zugefügt zu haben.

Wie “The Fresno Bee“ weiter berichtete, sollten die Kardashian-Schwestern für eine Debitkarte des Unternehmens werben. Die Starlets seien vergangenen November aus dem Werbevertrag ausgestiegen, nachdem der Justizminister des US-Staats Connecticut die Gebühren für die Zahlungskarte kritisiert habe.

Die schönsten Promi-Popos 2010

Die schönsten Promi-Popos

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.