Kachelmann twittert Fotos seiner Verfolger

+
Jörg Kachelmann hat sich ein TV-Team via Twitter zur Brust genommen.

Mannheim - Genau wie Miley Cyrus ist auch Jörg Kachelmann bei Twitter aktiv. Im Gegensatz zum Popsternchen knöpft sich der ehemalige ARD-Wetterfrosch aber dort seine hartnäckigen Verfolger vor.

Wie der Branchendienst meedia berichtet, setzt sich Jörg Kachelmann ungeachtet der Revisions-Entscheidung der Staatsanwaltschaft Mannheim gegen die Berichterstattung zu seiner Person zur Wehr. Ein TV-Team, dass ihm in die Schweiz gefolgt ist, fotografierte er und stellte die Bilder bei Twitter online. "Früher sprach man in den Kinderbüchern auch mal vom "lichtscheuen Gesindel" - Rumdrücken in der Unterführung", heißt es in seinem Online-Gezwitscher. Bei weiteren Aufnahmen drehen sich die beiden Reporter weg. Bissig kommentierte der Wettefrosch: "Wenn das der Promi tun würde, einfach wegdrehen vor der Kamera? Wie bekommt dann Hubert seine Drecksblätter voll?"

Fall Kachelmann: Der Tag der Urteilsverkündung

Fall Kachelmann: Der Tag der Urteilsverkündung

Hubert ist eine Anspielung auf Hubert Burda. Aber auch mit dem Springerverlag und dem Bertelsmann-Konzern steht er auf Kriegsfuss. "Ekelerregende Paparazzi von Huberts, Liz´oder Friedes Gnaden bei versuchter Persönlichkeitsverletzung.  Mit Liz meint er die Bertelsmann-Eignerin Liz Mohn und mit Friede spielt er auf Friede Springer an.

Urteil im Fall Kachelmann: Die Stationen des Prozesses

Urteil im Fall Kachelmann: Die Stationen des Prozesses

Schon öfter hat er seinen Twitter-Account dazu benutzt, um mit den Medien abzurechnen. Zwar handelt es sich in diesem Fall um ein TV-Team, doch das war dem ehemalige ARD-Wettermoderator offenbar egal und er nutzte die Chance für eine Retourkutsche.

jb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare