Kachelmann: Stalking-Opfer oder Vergewaltiger?

Mannheim - Der Fall Kachelmann wird immer undurchsichtiger. Während der Anwalt des TV-Stars behauptet, die Vergewaltigungsvorwürfe seien frei erfunden, sagt die Gegenseite, die Tat sei medizinisch nachgewiesen.  

Lesen Sie auch:

Kachelmanns Anwalt: "Vorwürfe sind haltlos"

Vergewaltigung? Jörg Kachelmann wehrt sich

Der Anwalt des mutmaßlichen Opfers, Thomas Franz, soll gegenüber der "Bild-Zeitung" gesagt haben: "Herr Kachelmann hat meine Mandantin vergewaltigt. Die Verletzungen und die Vergewaltigung wurden bei einer Untersuchung in der Gerichtsmedizin auch festgestellt. Meine Mandantin ging unmittelbar nach der Tat zur Polizei und erstattete Anzeige. Sie leidet stark unter den Vorkommnissen – schließlich war sie 8 Jahre lang Herrn Kachelmanns feste Lebenspartnerin."

Kachelmann ein Stalking-Opfer?

Kachelmanns Anwalt Professor Ralf Höcker aus Köln wies die Anschuldigungen zurück. “Die Vorwürfe sind falsch und frei erfunden“, sagte Höcker der Deutschen Presse-Agentur dpa. Auch meteomedia-Sprecherin Stefanie Schlesz bezweifelte den Wahrheitsgehalt der Vorwürfe: “Wir halten das für ein Missverständnis, das sich sicherlich schnell aufklären wird.“

Ein Bekannter aus dem Umfeld des bekannten TV-Wettermannes soll sogar noch weiter gegangen sein. Gegenüber der "Bild-Zeitung" soll er gesagt haben, Kachelmann habe in Schwetzingen niemals eine langjährige Bekanntschaft gepflegt. Er soll von "Stalking" gesprochen haben.

Kachelmann war am Samstag am Frankfurter Flughafen festgenommen worden. Das hatte die Mannheimer Staatsanwaltschaft bestätigt, Kachelmanns Namen aus rechtlichen Gründen jedoch nicht genannt. Der Verhaftete soll demnach seine Freundin nach einem Streit in ihrer Wohnung im baden-württembergischen Schwetzingen vergewaltigt haben. Nach der Anzeige vom Februar 2010 habe sich der Tatverdacht erhärtet. Deshalb “hat das Amtsgericht Mannheim gegen den Beschuldigten auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl erlassen“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare