Einfach nur verrückt!

Fan lässt sich in Justin Bieber umoperieren

+
Justin Bieber bei einem Konzert in Südkorea

New York - Das hat mit normalem Fantum kaum mehr etwas zu tun: Ein fanatischer Anhänger hat sich durch einen mehrere Jahre dauernden Eingriff in "Justin Bieber" umoperieren lassen.

Fan kommt von fanatisch: Ein Fan von Justin Bieber aus Los Angeles hat nach einem Bericht der britischen Daily Mail 100.000 Dollar ausgegeben, um wie der kanadische Popstar auszusehen. Die Operationen erstreckten sich demnach über fünf Jahre und gaben dem heute 33-Jährigen ein völlig neues Gesicht. Der Mann, selbst Sänger, habe sich das Kinn kürzen, die Wangen aufpolstern und die Augenlider verändern lassen.

„Als Bieber so richtig berühmt wurde, war sein Gesicht überall zu sehen. Und ich dachte ständig: "Wow, so möchte ich auch aussehen"“, sagte der Kalifornier dem Blatt.

Hier finden Sie ein Bild des Justin-Bieber-Fans

Er sei 2008 mit einem Bieber-Bild zu einem Schönheitschirurgen gegangen und habe sich zuerst für 21.000 Dollar (15.400 Euro) den Haaransatz verändern lassen. Dann kamen weitere Operationen dazu, die letzte sei ein Eingriff an den Mundwinkeln gewesen. Damit habe er das „jungenhafte Lächeln“ des heute 19-Jährigen kopieren wollen.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Der 33-Jährige räumte ein, dass er Angst vor dem Altern habe. Das sei auch der eigentliche Grund für die Operationen: „Ich stehe gar nicht so sehr auf seine Musik“, sagte der Kalifornier über den Kanadier Bieber. „Aber sein Gesicht ist so makellos. Jede Veränderung, die ich vornehmen ließ, war ihm nachempfunden.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare