Juli Zeh genießt ihr Leben in der brandenburgischen Provinz

+
Die Schriftstellerin Juli Zeh lebt gern auf dem Land. Foto: Kay Nietfeld

Leipzig (dpa) - Die Schriftstellerin Juli Zeh (41) empfindet das Leben auf dem Land wie in einer Wohngemeinschaft (WG). "Ich habe als Studentin immer gern in WGs gewohnt", sagte sie der "Leipziger Volkszeitung".

"Man teilt den Alltag und den Lebensraum, ohne eng befreundet sein zu müssen." Diese Form des menschlichen Zusammenlebens genieße sie sehr, sagte Zeh, die selbst in einem Dorf in Brandenburg wohnt. Das Dorf sei für viele zum Sehnsuchtsort geworden.

"Man sucht nach Heimat und einem Ruheort, während man Trockensträuße auf dem Kamin neu arrangiert." In der brandenburgischen Provinz spielt auch Zehs jüngster Roman "Unterleuten", der in der kommenden Woche erscheint.

Unterleuten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare