"Ich bin da völlig unsentimental"

Geier-Bestattung: Domians ausgefallene Beerdigungs-Pläne

+
Jürgen Domian ist in Sachen Beerdigung unsentimental.

München - Moderator Jürgen Domian schmiedet ausgefallene Pläne für seine Beerdigung. Am liebsten wäre ihm eine unkonventionelle Methode aus Asien, die in Deutschland aber verboten ist.

Was ihm vorschwebe, sei "verbrennen und anschließend irgendwo anonym verstreuen oder verscharren", sagte er der "Welt am Sonntag". "Ich bin da völlig unsentimental." Eigentlich liebäugele er aber mit einer unkonventionellen Form der Bestattung, die in Europa leider verboten sei. "Sehr sympathisch ist mir auch die in Asien praktizierte so genannte Himmelsbestattung", sagte der 57-Jährige. "Hierbei wird der Leichnam im Freien zerstückelt und den Geiern zum Fressen angeboten. Somit schenkt ein toter Körper einem anderen Lebewesen Energie und Kraft."

Domian, der seit vielen Jahren in Funk und Fernsehen mit nächtlichen Anrufern über ihre intimsten Geheimnisse spricht, ist privat lieber für sich. In seiner Freizeit gehe er häufig über den Melaten-Friedhof in Köln spazieren, auf dem sein Vater begraben liegt, sagte er der Zeitung. "Ein Friedhof hat etwas Erdendes - der Ruhe wegen und wegen der Konfrontation mit dem Ende."

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare