Joss Stone: Wollten zwei Männer sie umbringen?

Joss Stone

London - Wegen des Verdachts auf Verschwörung zu Raub und Mord hat die britische Polizei zwei Männer in der Nähe des Landsitzes der Soulsängerin Joss Stone festgenommen.

Die 30 und 33 Jahre alten Männer waren am Montagmorgen nicht weit von Stones Haus in Cullompton im Südwesten Englands gestellt worden, nachdem Anwohner ein verdächtig erscheinendes Fahrzeug gemeldet hatten, teilte die Polizei von Devon und Cornwall mit.

Im Besitz der Männer hätten sich Dinge befunden, die den Verdacht nahelegten, dass sie eine Straftat beabsichtigten, erklärte die Polizei. Nicht bestätigen wollte sie einen Bericht der Zeitung “The Sun“, wonach die Männer aus der Umgebung von Manchester Schwerter, ein Seil, einen Leichensack sowie Kartenmaterial und Luftaufnahmen von dem abgelegenen Grundstück der Sängerin dabei hatten.

Am Mittwoch hielten Polizeibeamte Wache vor dem Anwesen, das an einer ruhigen Landstraße liegt. Stone wisse von den Festnahmen, teilte ihr PR-Büro mit. Ob die 24-Jährige zum Zeitpunkt der Festnahmen zu Hause war, wurde aber nicht mitgeteilt. Die Männer wurden am Mittwoch von der Polizei befragt, Anklage wurde bislang nicht gegen sie erhoben.

Stone war 2003 als Jugendliche mit ihrem Debütalbum “Soul Session“ bekannt geworden. Außerdem hatte sie in dem Fernsehfilm “The Tudors“ einen Auftritt als vierte Ehefrau von Henry VIII. Die “Sunday Times“ hatte ihr Vermögen im vergangenen Monat auf neun Millionen Pfund (10,2 Millionen Euro) geschätzt. Noch immer lebt die Sängerin in der Grafschaft Devon, wo sie auch einst aufwuchs. Sie ist mit Prinz William befreundet und war im April Gast bei dessen Hochzeit mit Kate Middleton.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare