Nach Fahrstuhl-Attacke

Jay-Z und Solange Knowles vertragen sich wieder

+
Jay-Z und seine Schwägerin Solange Knowles vertragen sich nach der Fahrstuhl-Attacke wieder.

Los Angeles - Schwamm drüber: Rapper Jay-Z und seine Schwägerin Solange Knowles haben sich wieder offiziell vertragen.

Nach einem publik gewordenen handfesten Streit in einem Aufzug veröffentlichten die beiden am Donnerstag (Ortszeit) eine gemeinsame Erklärung, wonach sie sich gegenseitig entschuldigt hätten. Sie seien sich einig, nach dem "unglücklichen" Vorfall im Aufzug nach vorne schauen zu wollen, hieß es in der Erklärung an die US-Nachrichtenagentur AP weiter.

Das Wichtigste sei nun, "dass unsere Familie dies bewältigt", erklärten Jay-Z und Solange Knowles. "Familien haben Probleme und wir sind nicht anders. Wir lieben uns und vor allem sind wir eine Familie", teilten Jay-Z und seine 27-jährige Schwägerin weiter mit.

Vergangene Woche war ein Video aus einer Überwachungskamera eines New Yorker Hotels aufgetaucht, das zeigt, wie Solange auf ihren 44 Jahre alten Schwager einschlägt und ihn tritt. Auch ein offensichtlicher Leibwächter kann die wütende Sängerin nicht aufhalten. Ihre ältere Schwester, Superstar Beyoncé, steht unbeteiligt in einer Ecke des Aufzugs. Berichte, wonach Solange betrunken gewesen sei, wurden in der gemeinsamen Erklärung dementiert.

Das Hotel, in dem vergangene Woche eine Party nach der glamourösen Met-Gala stattgefunden hatte, feuerte inzwischen den Mitarbeiter, der das Überwachungsvideo weitergegeben haben soll. Die rund drei Minuten lange Aufnahme wurde von der auf Nachrichten von Prominenten spezialisierten Website tmz.com veröffentlicht.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare