Javier Bardem fürchtet sich vor der Kamera

München - Als Schauspieler gehört für Javier Bardem die Arbeit mit der Kamera zu seinem täglich Brot. Da sollte man meinen, er sei daran gewöhnt. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Der 43-jährige Mime hat regelrecht Angst vor der Kamera. Das Gefühl beschleiche ihn immer wieder, aber er versuche, es zu verbergen, gab Bardem in einem Interview zu. Für ihn sei sein Beruf auch Mittel, eine Balance in seinem Leben zu finden, sagte er dem Magazin „Cover“ laut einem Vorabbericht vom Freitag. „Meine Arbeit ist meine Therapie“, sagte Bardem. Zudem fühle er sich gut, wenn er wisse, dass er mit seiner Arbeit seine Familie ernähren könne.

Bardem spielt im neuen James-Bond-Film „Skyfall“ den Gegenspieler des Agenten. Der Film kommt am 1. November in die Kinos.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare