Im Theater sollte das Smartphone in der Tasche bleiben

+
In der Oper oder im Theater sollte man Etikette wahren. Foto: Christian Charisius

Da hat man sich so auf das Theater gefreut. Doch leider rennt die Zeit davon. Fast alle Zuschauer sitzen schon, oder schlimmer: Die Vorstellung hat schon angefangen. Hier ein paar Tipps, wie man sich beim Kulturgenuss am besten verhält.

Bielefeld (dpa/tmn) - Wer im Theater erst spät kommt, muss sich häufig an den schon Sitzenden bis zu seinem Platz vorbeischieben. Da stellt sich die Frage: Was ist höflicher - den anderen Besuchern den Rücken zeigen oder das Gesicht?

Den anderen das Gesicht zuzuwenden, sei besser. Das rät der Arbeitskreis Umgangsformen International (AUI). Für Gäste an den Randplätzen haben die Experten für Umgangsformen noch einen weiteren Tipp: Besonders höflich ist es, bis zum Schließen der Türen an der Seite stehend zu warten, wenn die Mittelplätze noch unbesetzt sind.

Während der Vorführung gilt dann: Tuscheln geht gar nicht, auch Rascheln mit Bonbonpapieren ist tabu. Genauso das Klingeln von Smartphones - aber nicht nur: Selbst das geräuschlose Checken von Nachrichten gilt als Etikettefehler. Denn leuchtet das Display auf, kann das die Sitznachbarn stören.

Pressemitteilung AUI

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare