Houstons Familie bittet um Geldspenden

Newark - Die Familie von Whitney Houston will keine Blumengestecke für die Beerdigung der verstorbene US-Sängerin und hat stattdessen um Geldspenden für ihre frühere Schule gebeten.

Lesen Sie auch:

So soll Whitney Houston beigesetzt werden

Trauernde sollten der staatlichen Whitney Houston Academy of Creative and Performing Arts in East Orange im US-Staat New Jersey Spenden zukommen lassen, erklärten die Angehörigen am Dienstag. Die 48-jährige Houston war am Samstag tot in einem Hotel in Beverly Hills gefunden worden. Sie wird am kommenden Samstag im engsten Familien- und Freundeskreis beigesetzt.

Whitney Houston ist tot - Bilder aus ihrem Leben

Whitney Houston ist tot - Bilder aus ihrem Leben

Die Trauerfeier findet in der baptistischen New-Hope-Kirche in Newark statt, in der Houston als Kind im Chor sang. Die Kirche fasst bis zu 1.500 Menschen. Die Traueransprache soll der Gospelsänger Marvin Winans halten, wie dessen Sohn sagte. Eine öffentliche Trauerfeier ist nach Angaben der Familie derzeit nicht geplant, zum Gottesdienst haben nur geladene Gäste Zutritt. “Sie haben sie rund 30 Jahre mit der Stadt, mit dem Staat, mit der Welt geteilt. Jetzt sind sie mit ihrem Abschied an der Reihe“, sagte die Leiterin des Bestattungsunternehmen, das mit der Beisetzung beauftragt ist.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare