Hohn und Spott für Jennifer Lopez

+
Jennifer Lopez muss sich Einiges anhören wegen ihres Auftritts.

New York - Kein Star wird derzeit in den USA so oft mit dem Wort “peinlich“ in Zusammenhang gebracht wie Jennifer Lopez. Der Sängerin und Schauspielerin wird offenbar ein Auftritt zum Verhängnis.

Die Sängerin war am Sonntag bei der Verleihung der American Music Awards mit einem Auto auf der Bühne herumgefahren - dem gleichen Kleinwagen, für den sie seit Monaten auf allen Kanälen Werbung macht. Ihr Auftritt in Los Angeles glich einem einzigen Werbespot - zur besten Sendezeit vor zwölf Millionen Zuschauern allein in den USA.

“Die schamlose Jennifer“ heißt Lopez nun in der “Time“. Das Magazin schrieb von der “dreistesten Schleichwerbung aller Zeiten“. Das “Wall Street Journal“ machte sich darüber lustig, dass in den Werbepausen die Spots mit Lopez liefen - man habe gar nicht mehr gewusst, ob das nun noch Werbeunterbrechung oder Show sei. Und die “Los Angeles Times“ schrieb vom “schauderhaftesten, peinlichsten Auftritt des Abends“.

Die schönsten Promi-Popos

Die schönsten Promi-Popos

Der Spot mit Lopez läuft jeden Abend dutzendfach. Darin fährt die Millionärin in dem Kleinwagen durch die weniger glanzvollen Straßen New Yorks und versichert, dass sie sich nur unter ganz einfachen Menschen richtig wohlfühle. “Wie viel hat sie dafür wohl bekommen“, fragte “E-Online“. “Die Antwort: 'ne Menge!“ Von der Promiseite befragte Experten rechnen mit einer siebenstelligen Summe, die Lopez für die Kampagne bekomme. Der Musiker John Legend, selbst einer der Moderatoren der Verleihung, twitterte nach der Show: “Das ist das schamloseste, was ich je auf der Bühne sah. Ich war ehrlich schockiert.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare