Markenzeichen

Harald Schmidt hat kein Problem mit seinem Image

+
Harald Schmidt bei der Generalprobe. Foto: Christoph Schmidt

Harald Schmidt mimt auf der Opernbühne einen Snob. Und das ist ganz nah dran an seinem Leben.

Stuttgart (dpa) - Moderator und Schauspieler Harald Schmidt (61) ist von Sonntag an auf der Opernbühne in Stuttgart zu sehen und verkörpert dort in gewisser Weise sich selbst.

Er spiele einen snobistischen Manager - "das deckt sich relativ - glaube ich - mit dem Image, das viele von mir haben", sagte Schmidt über seine Sprechrolle in "Ariadne auf Naxos" von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal. Mit diesem Image habe er kein Problem, sagte Schmidt. "Coca-Cola hat ja auch kein Problem, immer wieder Cola zu verkaufen." Wer eine Marke ist, gehöre heutzutage zur privilegierten Schicht. "Ich habe keine Sekunde darauf verschwendet, irgendwie von dem Markenzeichen wegzukommen."

Schmidt wurde in Stuttgart an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst zum Schauspieler ausgebildet. Auch während seiner Zeit als Late-Night-Talker mit eigener Show war er immer wieder auf der Theaterbühne zu sehen. "In diesem Bereich bin ich letzten Endes Pressesprecher mit leichter Textbeilage." Diese Rolle habe er für sich perfektioniert.

Die Rolle des Haushofmeisters übernimmt Schmidt in vier Aufführungen an der Staatsoper Stuttgart und einem Gastspiel in der Kölner Philharmonie.

Ariadne auf Naxos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare