Mega-Sportevent

Gwen Stefani: Super-Bowl-Auftritt war eine Nummer zu groß

Gwen Stefani
+
«Ich glaube, heute könnte ich einen besseren Job machen», sagt Sängerin Gwen Stefani in Hinblick auf ihren Auftritt beim Super Bowl.

US-Sängerin Gwen Stefani erinnert sich noch gut an ihren Halbzeitauftritt beim Super Bowl vor 18 Jahren.

Los Angeles (dpa) - US-Sängerin Gwen Stefani (51) trat vor 18 Jahren mit ihrer Band No Doubt («Don't Speak») beim Super Bowl auf.

«Noch heute kann ich kaum glauben, dass sie uns ausgewählt haben. Es war eigentlich eine Nummer zu groß für mich damals», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. «Ich glaube, heute könnte ich einen besseren Job machen.»

Die Musikerin war damals kein großer Football-Fan. Das habe sich durch ihre drei Söhne geändert. «Ich weiß noch, als ich mal mit meinem Ältesten im Bett lag und er meinte: "Irgendwann werde ich mal ein Football-Star". Und ich sagte: "ICH war schon mal beim Super Bowl".»

In der Nacht zu Montag wird das diesjährige Finale der Football-Liga NFL in Tampa (Florida) ausgetragen. Die Halbzeitshow übernimmt der kanadische Superstar The Weeknd («Blinding Lights»). Stefani will das Spiel in Los Angeles mit ihrem Verlobten Blake Shelton (44) gucken. «Er ist besessen von Football. Wir werden definitiv gucken... und essen... und trinken», sagte Stefani weiter.

Die 51-Jährige veröffentlichte kürzlich ihre neue Single «Let Me Reintroduce Myself». Später im Jahr soll ihr neues Album erscheinen.

© dpa-infocom, dpa:210205-99-309241/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare