Beauty-OP in Essen

Goodbye Deutschland: Beautyeingriff bei Andreas Robens - Bilder sind nichts für schwache Nerven

Zuschauer von „Goodbye Deutschland“ müssen nun ganz stark sein! Nachdem sich bereits Caro Robens unter das Messer gelegt hatte, war nun Andreas an der Reihe. Die Bilder sind nichts für schwache Nerven.

Essen - Auweia, das schmerzt schon beim Hinschauen! „Goodbye Deutschland“-Star Andreas Robens hat sich unters Messer gelegt. Nachdem seine Frau Caro Robens bereits vor wenigen Tagen ein paar Schönheitseingriffe in ihrem Gesicht hat vornehmen lassen, war nun der TV-Muskelprotz an der Reihe. Die Bilder, die das Promipaar von „Sommerhaus der Stars“ gepostet hat, sind definitiv nichts für schwache Nerven, wie extratipp.com* berichtet.

Schon die Fotos von Caro Robens entsetzen die Vox-Zuschauer und „Goodbye Deutschland“-Fans.* Die Mallorca-Auswanderin ließ sich die Stirnfalten mit Botox glätten und die Lippen mit Hyaluron aufspritzen. Doch, das war nicht alles, denn Caro Robens probierte auch noch das neuartige MINT-Lifting aus. Hierbei werden Fäden mithilfe einer Nadel unter die Haut gelegt. Nun war Andreas Robens an der Reihe. (Lesen Sie hier: Goodbye Deutschland (Vox): Bei diesen Auswanderern zerplatzte der Traum - sie leben wieder in Deutschland)

Goodbye Deutschland (Vox): Doku begleitet Andreas und Caro Robens zum Schönheits-Doc

In der Vox-Doku „Caro & Andreas ‒ 4 Fäuste für Mallorca“ begleitet das Kamerateam die beiden „Goodbye Deutschland“-Auswanderer zum Schönheitsdoktor nach Essen. Die Zeit im „Sommerhaus der Stars“ ist vorbei, aufgrund der Corona-Pandemie ist es auf Mallorca gespenstisch ruhig. Nun haben die Fitness-Fans also Zeit für ihre eigenen Bedürfnisse ‒ und die heißen: jünger aussehen!

Weder Caro noch Andreas Robens machen einen Hehl daraus, dass sie sich unters Messer legen, um jünger auszusehen. Doch die Bilder sind wahrlich nichts für schwache Nerven. Die „Goodbye Deutschland“-Auswanderin postet direkt eine Instagram-Story aus dem Krankenzimmer, wo Andreas mit komplett zugeschnürten Augen auf dem Bett liegt. Der Muskelprotz kann nichts sehen und hat sichtlich Schmerzen. (Lesen Sie hier: Goodbye Deutschland (Vox): Andreas Robens hat immer roten Kopf - Fans haben dunklen Verdacht)

Goodbye Deutschland (Vox): Andreas Robens sieht aus wie verprügelt

Nein, Andreas Robens wurde nicht verprügelt. „Er hat auch nicht beim Promiboxen mitgemacht“, wie Caro Robens in der Instagram-Story berichtet. Der „Goodbye Deutschland“-Star hat sich Augenbrauen liften lassen. Gruselige und schmerzhafte Bilder müssen die Fans der beiden ertragen, doch die nehmen es mit Humor. „Meine Schnauze könnt Ihr mir nicht wegoperieren“, meinte ein sichtlich mitgenommener Andreas.

Die beiden Mallorca-Auswanderer stehen zu den Schönheitseingriffen. „Wenn es scheiße aussieht, lass ich es halt operieren“, sagte Andreas Robens in der Vergangenheit schon einmal. Laut Caro Robens sehen wir nun einen „10 Jahre jüngeren Andreas“. Auf den meisten Fotos ist der „Goodbye Deutschland“-Star noch mit Sonnenbrille zu sehen. Doch in einer Story erkennen wir ihn ohne Brille ‒ so viel steht fest: Für Halloween braucht sich Andreas Robens nicht mehr zu verkleiden!

Goodbye Deutschland (Vox): Alle Informationen zur Auswanderer-Doku gibt es auf der Goodbye-Deutschland-Themenseite von extratipp.com.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Instagram/caroline_andreas_robens

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare