Gericht droht Naomi Campbell mit Haft

+
Gericht droht Naomi Campbell mit Haft, wenn sie nicht aussagt.

Den Haag - Ein Blutdiamant wird Top-Model Naomi Campbell vielleicht zum Verhängnis. Unter Haftandrohung soll sie aussagen, wie sie ihn bekommen hat. Wieso das passiert:

Supermodel Naomi Campbell ist unter Androhung von bis zu sieben Jahren Haft als Zeugin zum Kriegsverbrecherprozess gegen den Ex-Diktator Charles Taylor bestellt worden. Die 39-jährige Schönheit soll am 29. Juli vor dem Sondertribunal für Sierra Leone Auskunft darüber geben, wie Taylor ihr einst einen sogenannten Blutdiamanten geschenkt hat. Der Gerichtshof im holländischen Leidschendam unweit von Den Haag stellte die Vorladung für Campbell am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft aus und leitete sie an die britische Justiz weiter. Die Anklage hatte geltend gemacht, dass Campbell 1997 bei einem Aufenthalt in Südafrika auf Einladung von Nelson Mandela von dem zufällig zur selben Zeit dort anwesenden Taylor mit einem außerordentlich wertvollen Rohdiamanten beschenkt worden sei. Das habe Hollywood-Schauspielerin Mia Farrow im Mai vergangenen Jahres in der Talkshow von Oprah Winfrey enthüllt. Farrow ist von dem Gericht gebeten worden, freiwillig als Zeugin zu erscheinen.

So sexy sind die Stars in Cannes

So sexy sind die Stars in Cannes

Von der Aussage Campbells verspricht sich die Staatsanwaltschaft Hinweise darauf, dass Taylor tatsächlich über Rohdiamanten verfügte und diese unter anderem über Südafrika gegen Waffen verschacherte. Campbell, die nicht leugnet, den Diamanten von Taylor erhalten zu haben, machte bislang geltend, sie wolle aus Angst um ihre Sicherheit nicht in den Fall verwickelt werden. Die Vorladung des Sondergerichtes wurde an die britische Justiz mit der Bitte um Amtshilfe und Zustellung an das in London wohnhafte Model weitergeleitet. Darin heißt es, dass Nichterscheinen als Missachtung des internationalen Gerichtes angesehen werden würde und Campbell dafür im Falle einer Verurteilung eine Gefängnisstrafe von bis zu sieben Jahren drohe.

Die Staatsanwaltschaft wirft Taylor vor, als Präsident von Liberia in den 90er Jahren Waffen an Rebellen im Nachbarland Sierra Leone geliefert zu haben. Als Lohn habe er Blutdiamanten erhalten. In dem Bürgerkrieg kamen Zehntausende grausam ums Leben. Taylor wird beschuldigt, den Konflikt in dem angeheizt zu haben. Er soll außerdem Morde, Vergewaltigungen und das Anwerben von Kindern als Soldaten gefördert haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare