Klinik in Österreich

Fritz Wepper nach Operation auf Intensivstation

Fritz Wepper
+
Fritz Wepper erholt sich von den Folgen einer Operation.

Große Sorge um Fritz Wepper: Der Schauspieler liegt auf der Intensivstation. Von seinem Anwalt aber kommen positive Signale.

München (dpa) - Der Schauspieler Fritz Wepper (79,«Um Himmels Willen») liegt nach einer Operation auf der Intensivstation einer österreichischen Klinik.

«Es geht ihm entsprechend den Umständen gut und er befindet sich auf dem Weg der Besserung», teilte sein Anwalt Norman Synek der Deutschen Presse-Agentur in München mit. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Der «Augsburger Allgemeinen» hatte Wepper gerade erst gesagt, er kämpfe gegen eine Krebserkrankung. In einer Klinik in Innsbruck habe er eine Infusion bekommen, «die dafür sorgt, dass sich die Metastasen zurückbilden».

Wepper sagte der Zeitung: «Ich will nicht klagen.» Er habe schon zwei Herz-Operationen überlebt und sei dem Tod «schon ein paarmal von der Schaufel gesprungen».

© dpa-infocom, dpa:210325-99-970399/3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare