Entrüstung nach Flughafen-Befragung von Bollywood-Superstar

+
Bollywood-Superstar Shah Rukh Khan wurde an einem amerikanischen Flughafen festgehalten. Seine Fans sind empört.

Newark - Bollywood-Superstar Shah Rukh Khan wurde an einem Flughafen in den USA festgehalten. Seine Fans sind entrüstet und verbrennen amerikanische Flaggen.

Bollywood-Superstar Shah Rukh Khan wird in den meisten Ländern von Tausenden begeisterten Anhängern und mit rotem Teppich empfangen. Umso größer war nun die Entrüstung der Fans, nachdem der indische Schauspieler am Freitag am Flughafen Newark bei New York über eine Stunde lang von Sicherheitskräften befragt worden war. Am Sonntag verbrannten Fans in Khans Heimatland US-Fahnen.

Lesen Sie auch:

Bollywood-Superstar auf US-Flughafen festgehalten

Indische Schauspielerkollegen und Politiker verurteilten die Behandlung des Filmstars als “demütigend“. Saeed Patel, ein indischer Muslim aus dem US-Staat New Jersey, der selbst schon am Flughafen befragt worden war, sagte, er sei nach dem Zwischenfall “natürlich außer sich“. Auf der anderen Seite sei er froh, “weil die Menschen jetzt anfangen, darüber zu reden.“ Ironischerweise war Khan in die USA gereist um für seinen neuen, hauptsächlich in Kalifornien gedrehten Film, zu werben, in dem er einen indischen Muslim spielt, der wegen seines seltsamen Verhaltens ins Visier der US-Behörden gerät und als mutmaßlicher Terrorist festgehalten wird.

Obwohl Hollywood-Filme teurer sind und mehr Gewinn einspielen, herrscht zumeist ein größerer Wirbel um Bollywoods Schauspieler - und insbesondere um Khan. “King Khan“ wird von Indonesien bis in den Mittleren Osten verehrt. Der mit einer hinduistischen Frau verheiratete Muslim steht zudem für ein friedliches Miteinander der Religionsgruppen. Die US-Behörden haben den Vorwurf zurückgewiesen, Khan sei nur wegen seines muslimisch klingenden Namens aufgehalten worden. Es sei eine Routineprozedur gewesen, die sich nur verzögert habe, weil die Fluggesellschaft sein Gepäck verloren hatte.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare