Sänger wegen Drogen vor Gericht

DSDS (RTL): Menowin Fröhlich vor Gericht kaum wiederzuerkennen - Sänger ist kugelrund

DSDS-Skandalkandidat Menowin Fröhlich (32) musst am Donnerstag in Darmstadt vor Gericht erscheinen. Der Sänger war aber kaum wiederzuerkennen - Menowin ist kugelrund geworden.

Darmstadt - Im Mai 2020 wurde DSDS*-Star Menowin Fröhlich* vom Amtsgericht Darmstadt dazu verpflichtet, eine Drogen-Therapie zu machen, wie extratipp.com* berichtet. Damit würde der „Sommerhaus der Stars“-Teilnehmer eine Gefängnisstrafe umgehen. Doch die Staatsanwaltschaft legte gegen das Urteil Berufung ein, weshalb der Castingshow-Teilnehmer von 2005 und 2010 am Donnerstag (24. September 2020) wieder vor den Richter treten musste. Der Staatsanwaltschaft war eine Bewährung unter Berücksichtigung eines langfristigen Alkoholentzugs zu milde.

DSDS-Star Menowin Fröhlich bekommt Bewährungstrafe

Richter Lother Happel vom Landgericht verwarf die Berufung am Donnerstag: Er dazu: „Ich glaube, es war noch nie so, dass die Kammer so zwiegespalten war. Es ist die allerletzte Chance für den Angeklagten.“ Rückblick: Der Familienvater und Ehemann von Senay Ak fuhr am 21. Juni 2019 ohne Fahrerlaubnis mit dem Auto, um betrunken Bier zu holen.

„Ich hatte nie einen Führerschein. Wir haben im Garten gegrillt. Da habe ich Bier getrunken. Es war Besuch da. Als es alle war, wollte ich mehr trinken.“

Menowin Fröhlich erklärt, warum er betrunken ins Auto stieg.

Menowin Fröhlich vor Gericht nicht wiederzuerkennen

Auf dem Rückweg von der Tankstelle überschlug sich Menowin Fröhlich* mit seinem Hyundai, Passanten zogen den DSDS*-Star aus dem Wrack. Am Donnerstag vor dem Landgericht in Darmstadt gestand der Sänger: „Ich wollte nicht nur zur Tanke, ich wollte nach Frankfurt und Koks kaufen.“ Jetzt darf sich der gebürtige Münchner keine Fehler mehr Erlauben. Bis zum 30. September 2021 darf Menowin Fröhlich keinen Regelverstoß begehen. Sonst muss er in den Knast. Bei Instagram dankte der vierfache Vater seinen Fans: „Danke, dass ihr für mich gebetet habt.

Der Medienauflauf beim Gerichtstermin war riesig. Einigen Usern in den sozialen Medien ist eine ganz andere Sache aufgefallen: Menowin Fröhlich war kaum wiederzuerkennen. Der 32-Jährige wirkte in seinem engen, blauen Poloshirt beinahe kugelrund. Ein Foto bei bild.de (Bezahlschranke) zeigt den Megastar von vorne.

Der Bauch des Sängers ist sichtlich gewachsen. Der DSDS-Teilnehmer scheint wieder zugenommen zu haben. Schon in der Vergangenheit waren die Gewichtszunahmen Thema des Sängers. Bei Instagram gab Menowin immer wieder zu, dass er zu viel auf den Rippen hat.

Menowin Fröhlich dankte seinen Fans nach dem Urteil bei Instagram.

In den letzten Jahren tappte Menowin Fröhlich allerdings immer wieder in die Jojo-Falle. 128 Kilo brachte der gebürtige Münchner teilweise auf die Waage. Anfang 2020 verkündete der 32-Jährige, dass er einen gesünderen Lebensstil anstreben wolle. Die Bilder vor dem Amtsgericht in Darmstadt sprechen allerdings eine andere Sprache.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Arne Weychardt Sat1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare