Jeder Kandidat muss unterschreiben

DSDS: Knebelverträge mit Casting-Teilnehmern enthüllt - RTL zahlt keine Kohle

DSDS: Die Details der Knebelverträge mit den Casting-Teilnehmern bei RTL wurden enthüllt - Skifahren verboten, Vorstrafen und keine Kohle.

Köln - Bei „Deutschland sucht den Superstar“ (Themenseite*) wurde Michael Wendler aus den Castings nach seinen KZ-Äußerungen rausgeschnitten, wie extratipp.com* berichtet. Die 18. Staffel von DSDS* wird nun nur von drei anstatt vier Juroren bewertet: Jury-Boss Dieter Bohlen (66)*, Schlagersängerin Maite Kelly (41)* und Popstar Mike Singer (20).

Am Dienstagabend lief die dritte DSDS-Folge im TV (Alle Sendetermine 2021 im Überblick*). Dabei sorgte ein „Köln 50667“-Darsteller für Aufsehen, als er sich unheimlich arrogant verhiehlt. Doch auch die anderen Kandidaten bescheren RTL jedes Jahr gute Einschaltquoten: Am Wochenende schalteten 3,4 Millionen Zuschauer ein.

Maite Kelly sitzt an der Seite von Dieter Bohlen und Mike Singer in der DSDS-Jury 2021.

DSDS: Knebelverträge mit Casting-Teilnehmern enthüllt - Skifahren verboten, Vorstrafen und keine Kohle

Doch nun bröckelt die schillernde DSDS-Fassade. Bild.de hat die Knebelverträge von RTL mit den Casting-Kandidaten enthüllt. Hier sind die wichtigsten Vertragsbedingungen, an die sich die DSDS-Kandidaten halten müssen.

Knebelvertrag bei DSDS: Keine Kohle

Keine Kohle für die Teilnehmer: Der DSDS-Kandidat überträgt sämtliche „Urheber-“ und „Vergütungsrechte“ an die Produktion. Im Klartext bedeutet das: Der Kandidat verdient erst mal keinen Cent. Außer der Sieger, der bekommt am Ende 100.000 Euro. Für die Teilnahme und Rechteübertragung an die Produktion bekommt der Kandidat weder Vergütung, noch gibt es Reisekosten oder Geld bei Arbeitsausfall.

Kandidaten müssen alle Fremdverträge kündigen: Wer einen Künstlervertrag mit Dritten abgeschlossen hat oder dies plant, muss den umgehend beenden.

Knebelvertrag bei DSDS: Keine eigenen Veröffentlichungen

Keine eigenen Veröffentlichungen: Die DSDS-Kandidaten dürfen bis einen Monat nach Ausstrahlung des Finales weder Cover- noch eigene Songs veröffentlichen. Wer sich nicht daran hält, dem drohen hohe Vertragsstrafen. Die „Top Ten“-Kandidaten unterschreiben in der Regel dann einen Künstlervertrag mit einer zusätzlichen Künstleragentur. Dann kommen neue Auflagen hinzu.

Keine Vorstrafen: Der DSDS-Kandidat versichert, dass gegen ihn kein Verfahren läuft oder er verurteilt worden ist. Liegen Vorstrafen vor, muss der Bewerber dies offenlegen.

Knebelverträge bei DSDS: Skifahren verboten

Skifahren verboten: Der DSDS-Teilnehmer darf während der Live-Shows, die nach den Castings laufen, nicht Ski fahren oder Motorsport machen. Hier könnte er seine Gesundheit, wohl auch im Hinblick auf Corona, gefährden.

Gegenüber bild.de wollte sich RTL nicht zu den Knebelverträgen mit den Kandidaten äußern. Am Samstag um 20.15 Uhr läuft die nächste Ausgabe von „Deutschland sucht den Superstar“ bei RTL.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © TVNOW (extratipp.com-Fotomontage)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare