DSDS: Dieter Bohlen droht mit Ausstieg

+
Dieter Bohlen soll in der neuen DSDS-Staffel auf seine deftigen Sprü che verzichten

Köln - Dieter Bohlen hat kurz vor dem Start der Castings für die siebte Staffel von “Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) mit seinem Ausstieg aus der Sendung gedroht.

„Wenn ich die Wahrheit nicht mehr sagen darf, dann mach DSDS keinen Sinn mehr“, sagte der Superstar-Juror der Bild-Zeitung.  Hintergrund: Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) hat Bohlen für die neue Staffel Verhaltensregeln gegenüber den Kandidaten auferlegt.

Lesen Sie auch: Maulkorb für Bohlen

Vier Punkte verbieten demnach unter anderem Fäkalsprache, Vergleiche mit Tieren und das Veräppeln von Aussehen oder Schwächen der Kandidaten.

 Bohlen, dessen markige Sprüche zum Aushängeschild der RTL -Castingshow geworden sind, hat für die Verhaltensregeln kein Verständnis. “Ich stehe für Klartext. Der Roy Black der TV-Unterhaltung werde ich nicht“, zitiert ihn die Bild.

Wenn jetzt Goethe-Deutsch ohne Wahrheit gefordert sei, müsse Marcel Reich Ranicki in der DSDS-Jury sitzen. Er mache dann lieber eine Show im Internet. Bohlen bleibe Bohlen.

Auch Casting-Truck unterwegs

Ab dem 4. September startet RTL das Gesangscasting für die siebte DSDS-Staffel in insgesamt 20 Städten. Ihr Talent unter Beweis stellen können Bewerber dann bei den offenen Castings in Frankfurt , München, Köln, Hamburg und Berlin. Daneben ist auch der DSDS-Casting-Truck in ganz Deutschland unterwegs; halten wird er auf öffentlichen Plätzen in 15 Städten. Als erste Stadt soll am 21. September Freiburg angefahren werden. Enden wird die Track-Tour am 9. Oktober in Rostock. Zu sehen ist die neue Staffel der RTL -Show dann Anfang 2010. In der Jury sitzen Dieter Bohlen , Nina Eichinger und Volker Neumüller. Die Moderation übernimmt erneut Marco Schreyl.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare