DSDS: Brandao und Nuo sitzen neben Bohlen

+
Die DSDS-Jury ist komplett: Neben Produzent und Altmeister Dieter Bohlen (56) sitzen die Sängerin Fernanda Brandao (27) von Hot Banditoz sowie der Sänger Patrick Nuo (27) mit in der Jury.

Köln - Viele Gerüchte gab es um die neue DSDS-Jury: Jetzt ist es raus, wer neben Altmeister Dieter Bohlen Platz nehmen darf. Die neue Jury ist jetzt internationaler.

Die neue Jury für die kommende Staffel der Castingshow “Deutschland sucht den Superstar“ steht fest: Neben Produzent und Altmeister Dieter Bohlen (56) sitzen die Sängerin Fernanda Brandao (27) von Hot Banditoz sowie der Sänger Patrick Nuo (27) mit in der Jury. Die “DSDS“-Castings für die neue Staffel beginnen am 20. August. Die mittlerweile achte Staffel der RTL- Showreihe startet Anfang 2011. Das teilte RTL am Freitag mit. “DSDS“ gibt es seit 2002. Die diesjährige Staffel hatte Mehrzad Marashi (29) gewonnen.

Bohlen hatte bereits im Juli gesagt, dass es eine neue Jury geben werde - auch wenn seine letzten Jury-Kollegen Nina Eichinger und Volker Neumüller, die zwei Staffeln lang in dem Gremium saßen, ihre Sache gut gemacht hätten. Im Juli war laut “Bild“-Zeitung auch die Schauspielerin Sophia Thomalla als mögliches Jury-Mitglied im Gespräch. RTL hatte das aber nie kommentiert.

Der Schweizer Sänger Patrick Nuo (“5 Days“) sagt: “Ich wünsche mir viele junge Leute in dieser Staffel, die uns mit ihrem Talent umhauen werden, denn es gibt sie in Deutschland - und in Österreich und meiner Heimat der Schweiz.“

Ober-Caster Bohlen meint: “Ich freue mich sehr auf meine beiden neuen Kollegen, die Bühnenerfahrung und kommerzielle Musikkompetenz mitbringen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare