DSDS: Das ist aus den Siegern geworden

+
Alexander Klaws war der Sieger der ersten Staffel im Jahr 2003

Köln - Raus aus dem Rampenlicht, rein ins Schattendasein? Was ist aus den DSDS-Siegern geworden? Der eine läuft halbnackt über die Bühne, einem anderen fehlt der "Killerinstinkt".

Menowin oder Mehrzad - Gangster oder Romantiker? Die RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" hat es wieder geschafft: Dieter Bohlen und seine Kandidaten hielten bis zum Ende der siebten Staffel ein breites Publikum bei der Stange.

Durchschnittlich verfolgten 6,37 Millionen Zuschauer die DSDS-Sendungen in diesem Jahr, der Marktanteil bei den Jüngeren (14 bis 49 Jahre) lag bei 32,1 Prozent. Die siebte Staffel ist damit die erfolgreichste nach der ersten Auflage 2002/2003, die Alexander Klaws gewann und die Daniel Küblböck als Trash-Kandidaten hervorbrachte.

Doch was ist eigentlich aus den beiden geworden - und aus all den anderen ehemaligen "Superstars"? Sind sie noch immer top, oder schon längst ein Flop? Rechtzeitig vor dem Finale am Samstag klären wir auf.

Alle DSDS-Sieger: Das ist aus ihnen geworden

Alle DSDS-Sieger: Das ist aus ihnen geworden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare