Show im TV

Dschungelcamp (RTL): Prominenter Bewohner packt aus - erschütternde Beichte

Was für ein Schock für die Fans von Peer Kusmagk. Der ehemalige Gewinner vom Dschungelcamp auf RTL legte in einem Interview eine erschütternde Beichte ab.

  • Aktuell tritt Peer Kusmagk in der Sat.1-Show „Dancing on Ice“ auf.
  • In einem Interview legte der Schauspieler und TV-Moderator eine erschütternde Beichte ab.
  • Der ehemalige Gewinner vom Dschungelcamp auf RTL lässt ganz tief blicken.

Australien - Dschungelcamp-Fans werden die Bilder noch genau vor Augen haben und sich gedacht haben: Das wird Peer Kusmagk (44 Jahre alt) nicht lange aushalten. Nicht lange aushalten können! Im Finale der fünften Staffel im Jahre 2011 musste der Schauspieler und Moderator zur Prüfung „Der Wille“. Was erst einmal harmlos klingt, war alles andere als eine leichte Aufgabe.

Peer Kusmagk gewinnt Dschungelcamp 2011 auf RTL

Peer Kusmagk musste beim Dschungelcamp-Finale fünf Minuten in einer zugenagelten, sargähnlichen Kiste aushalten. Sein Ziel war es nicht nur, so lange wie möglich auszuhalten. Unter dem Strich sollte vor allem der Gesamtsieg stehen. Auch dank der Stimmen von den RTL-Zuschauern beim Voting. Seine Gegner waren nicht nur ekelhafte Tiere. Im Finale standen auch Schauspielerin Katy Karrenbauer und Ex-Profischwimmer Thomas Rupprath. 

Peer Kusmagk bewies trotzdem schon fast heldenhaftes Durchhaltevermögen. Selbst, als ein paar Ratten in die sargähnliche Kiste geschüttet wurden. Der Schauspieler überzeugte die Mehrheit vor den TV-Bildschirmen und wurde am Ende Dschungelkönig von RTL - einer von mittlerweile 13 Dschungelcamp-Gewinnern.

Dschungelcamp-Gewinner Peer Kusmagk gesteht ein Alkoholiker zu sein 

Was keiner zu dem Zeitpunkt wusste: Peer Kusmagk war schon längst Alkoholiker. Dieses Geheimnis lüftete der heute 44-Jährige nun in einem Interview mit der Bild. Dabei gab es schon kurz nach seinem Dschungelcamp-Sieg bei RTL erste Vermutungen, als Moderatorin Andrea Kiewel im „ZDF-Fernsehgarten“ den Schauspieler auf seinen Mundgeruch ansprach. „In einer Live-Sendung auf seine Fahne aufmerksam gemacht werden, von einer Kollegin vor Millionenpublikum bloßgestellt zu werden, das ist natürlich das Schlimmste, was dir passieren kann“, so Peer Kusmagk gegenüber der „Bild“.

Dabei war das noch nicht einmal sein persönlicher Tiefpunkt. Den hatte er in seinem ehemaligen Restaurant „La Raclette“, das er 2006 in Berlin-Kreuzberg eröffnet hatte. Zu einer Geburtstagsfeier waren unter anderem Größen wie der damalige Bundespräsident oder Thomas Gottschalk eingeladen. Peer Kusmagk war allerdings so aufgeregt, dass er sich bereits bei den Vorbereitungen ab dem Mittag nur mit Alkohol zu helfen wusste. Am Ende wurde es so viel Alkohol, dass er sich „den Ablauf am nächsten Tag von meinen Angestellten erzählen lassen musste“.

Janni Hönscheid und Peer Kusmagk lernten sich 2016 kennen. 

Wegen seines Restaurants trank der Schauspieler und TV-Moderator immer häufiger. „Mit den Gästen beim Plaudern und Feiern, das war einfach nett und gehörte dazu. Aber ab einem gewissen Punkt konnte ich nicht mehr ohne Alkohol.“ Die Folgen waren unter anderem schweißgebadetes Aufwachen, ein zitternder Körper. Wie schlimm es war, zeigte ihm ein paar Jahre später sein Aufenthalt im Dschungelcamp bei RTL

Dschungelcamp-Gewinner Peer Kusmagk war eine Mischung aus „Karnevals- und Bundespräsident“

Dort kreisten seine Gedanken laut eigener Aussagen rund um den Alkohol. Als er dann auch noch zum Dschungelkönig gekrönt, von allen beklatscht und fast täglich irgendwo eingeladen wurde, „war ich eine Mischung aus Karnevals- und Bundespräsident“, so Peer Kusmagk. „Und klar: Überall wurde Alkohol getrunken.“ Ob nach dem Dschungelcamp 2020 auf RTL die Kandidaten Ähnliches berichten? 

„Irgendwann konnte ich den Tag nicht mehr ohne Alkohol überstehen“, gesteht der 44-Jährige heute rückblickend. Aus einem Glas Bier wurden später drei Flaschen Wein. „Morgens ging es mir dann oft so schlecht, dass ich manchmal sogar Castings und Interviews absagen musste.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

❤️

Ein Beitrag geteilt von Janni Hönscheid (@jannihonscheid) am

Peer Kusmagk ging 2014 in eine Entzugsklinik

So ging Peer Kusmagk nach einem „sehr ernsten Gespräche mit einem sehr engen Freund“ 2014 für drei Monate in eine Entzugsklinik. „Eine brutale, aber sehr heilsame Welt.“ Die Angst aufzufliegen, war seine größte. „Vor allem in der Entzugsklinik, wo man vor anderen Mitpatienten alles über sich erzählen muss. Gott sei Dank haben alle dichtgehalten.“ Der ehemalige Dschungelcamp-Gewinner selbst verkaufte sein Restaurant und seine Bar, veränderte seinen Freundeskreis und lernte 2016 seine heutige Frau Janni Hönscheid kennen, die auf Instagram offen und gerne ihr Familienglück zeigen. Auch Dschungelcamp-Kandidatin Evelyn Burdecki krempelte ihr Leben um und setzte sich für den RTL-Spendenmarathon ein

„Sie war mein Rettungsanker!“, gesteht Peer Kusmagk. „Heute denke ich gar nicht mehr an Alkohol, mir schmeckt‘s auch gar nicht mehr - das ist wahrscheinlich das beste Zeichen dafür, dass man es geschafft hat.“ Mut macht der Schauspieler und TV-Moderator anderen Betroffenen. „Das Gute an dieser Krankheit ist: Sie ist komplett heilbar, wenn man den ersten Schritt erst einmal gegangen ist.“

Sind die Dschungelcamp-Stars in Gefahr? In Australien wurde ein Obdachloser ermordet. Der Täter floh daraufhin in den Dschungel Richtung Fernsehstudio. Die Suche nach dem Mörder läuft auf Hochtouren, wie extratipp.com* berichtet.

Einem anderen Dschungelcamp-Star wurde die Gesundheit nun zum Verhängnis. Die Legende muss seine Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden.

Von Raphael Wiesweg

Rubriklistenbild: © Stefan Menne / dpa (Foto montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare